(txn) Alle Jahre wieder?! Nein – 2020 hat die Corona-Pandemie vor allem den Arbeitsmarkt auf den Kopf gestellt.

So lag in Deutschland die Anzahl der BeschÀftigten in Kurzarbeit mit 7,3 Millionen im Mai auf einem Rekordhoch. Auch wenn sich die Situation mittlerweile verbessert hat, waren nach Berechnungen des ifo-Instituts im September immerhin noch 3,7 Millionen Angestellte und Arbeiter betroffen.

„In einzelnen Branchen bleibt die Kurzarbeit ĂŒberdurchschnittlich hoch”, weiß Petra Timm, Unternehmenssprecherin von Randstad Deutschland. „Besonders betroffen sind BeschĂ€ftigte in der Industrie, in der Dienstleistungsbranche und im Handel.” Trotz eines prognostizierten Wirtschaftswachstums im bevorstehenden vierten Quartal werden zu den Festtagen im Dezember mehr Deutsche in Kurzarbeit sein als in den Jahren zuvor.

Um ihr Weihnachtsgeld mĂŒssen sich die Betroffenen aber keine Sorgen machen.

„Ein Urteil des EuropĂ€ischen Gerichtshofs aus dem Jahr 2018 verbietet eine pauschale KĂŒrzung von Sonderzahlungen wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld“, so Petra Timm. „Das gilt auch dann, wenn so etwas im Tarifvertrag vereinbart sein sollte.“ Bei den Sonderzahlungen wird deswegen so verfahren, als wĂŒrden BeschĂ€ftigte voll arbeiten.

Damit können auch die Kurzarbeitenden die Festtage in diesem Jahr etwas entspannter genießen.