Präsenzunterricht im Schulabschlusskurs der Kreisvolkshochschule geht in die nächste Runde

Der Schulabschlusskurs der Kreisvolkshochschule Holzminden schaut auf spannende und lehrreiche Wochen zurĂĽck. Als der Kurs im Oktober 2020 startete, besuchten kleinere Lerngruppen im wöchentlichen Wechsel den Kurs. So konnte das Abstandsgebot, entsprechend dem Hygienekonzept der Bildungseinrichtung, eingehalten werden. In der Zeit des Lockdowns von Mitte Dezember 2020 bis Ende Februar 2021 wurde der Unterricht dann allerdings nur noch durch zeitlich versetzte und zeitgleiche Formate im virtuellen Kursraum – der vhs.cloud -erteilt. Das Lernen auf Distanz hat jetzt ein Ende.

Während der Onlinelehre stieĂźen besonders die Forumsdiskussionen des Dozenten Marcel SchĂĽrzeberg ĂĽber gesellschaftsrelevante Themen wie Extremismus auf groĂźes Interesse. Aber auch die Teilnahme an der digitalen Ausbildungsmesse Step 1 fand Anklang. „Als eine begehrte Alternative zum Präsenzunterricht habe sich auch Online-Konferenzen erwiesen“, kann KVHS-Kursleiterin Katharina König-Brittner zufrieden feststellen.  König-Brittner betont, dass bereits zu Beginn des Kurses im Oktober 2020 die vhs.cloud als Lernmedium fĂĽr einzelne Arbeitsaufträge genutzt worden seien, um die Teilnehmer*innen während der Präsenzzeiten an die Cloud heranzufĂĽhren. Der Ăśbergang in die erzwungene Phase des Distanzlernens sei daher nahezu unproblematisch erfolgt. Lernende, die ĂĽber kein passendes Endgerät verfĂĽgten, konnten sich bei der Kreisvolkshochschule Holzminden ein Chromebook ausleihen. „Damit konnten wir als Bildungseinrichtung ganz wesentlich dazu beigetragen, Bildungsgerechtigkeit innerhalb des Kurses zu gewährleisten und das Weiterlernen problemlos zu bewirken“, unterstreicht Katharina König-Brittner.

Auch die sozialpädagogische Betreuung fand zum Teil in dem virtuellen Raum statt. So wurde eigens dafür eine Cloud-Sprechstunde installiert, um mittels des Konferenzsystems Edudip einen Austausch zu ermöglichen. „Das ist natürlich nur eine unserer Möglichkeiten gewesen, die wir in diesem Zusammenhang genutzt haben“, sagt die KVHS-Kursleiterin. Daneben hätten natürlich auch weiterhin klassische Varianten wie die Beratung per Telefon stattgefunden. Die lösungsorientierte und wertschätzende Betreuung der Kursteilnehmenden durch die sozialpädagogischen Fachkräfte Kristin Hinrichs und Martin Könneke sei in jedem Fall sehr gut angenommen worden, so König-Brittner, „das hat in einer Zeit reduzierter persönliche Kontakte eine motivierende Konstante dargestellt.“

Mithilfe einer anonymen Teilnehmer*innen-Befragung konnte festgestellt werden, dass auch die Lernenden selbst mit dem eigenen Lernzuwachs in der Zeit des Distanzlernens überwiegend zufrieden waren. Zudem konnten die Befragten neben einem Feedback zu den Aufgabenstellungen und zur Kommunikation mit den Dozent*innen auch noch Verbesserungsvorschläge machen. „Diese Tipps werden in die Planung weiterer Folgekonzepte eingehen“, verspricht Katharina König-Brittner. Denn die Bedürfnisse der Teilnehmenden besonders in den Kursen des Zweiten Bildungsweges nähmen für die Kreisvolkshochschule einen wichtigen Stellenwert ein.

Der Schulabschlusskurs in Kreisvolkshochschule ist also ein Bildungsangebot, das der pandemischen Situation erfolgreich trotzen konnte. Bei allen VorzĂĽgen des digitalen Lernens kann das durch den Landkreis Holzminden und dem Sonderfonds zur UnterstĂĽtzung des lebenslangen Lernens geförderte Angebot jedoch nicht ganz ohne den Präsenzunterricht auskommen. „Unabhängig vom Lernformat allerdings trägt der Schulabschlusskurs Jahr fĂĽr Jahr erfolgreich dazu bei, jungen Erwachsenen den Einstieg in den Arbeitsmarkt mit einem Schulabschluss in der Tasche deutlich zu erleichtern“, kann Katharina König-Brittner zufrieden feststellen.