Wegen der Corona-Pandemie sind mehr als 168 Millionen Kinder weltweit bereits seit einem Jahr vom Schulunterricht ausgeschlossen. Diese alarmierende Zahl teilte die Kinderhilfsorganisation Unicef heute in einem aktuellen Bericht mit. Eines von sieben Kindern weltweit habe während der Pandemie mehr als drei Viertel des Unterrichts verpasst.

Allein in Lateinamerika und der Karibik sind rund 98 Millionen Kinder bereits seit einem Jahr von den Corona-bedingten SchulschlieĂźungen betroffen. In SĂĽdasien sind es 37 Millionen Kinder, im mittleren Osten und Nordafrika rund neun Millionen, wie die Statista-Grafik zeigt. Die Länderdaten wurden auf Grundlage der Unterrichtstage vom 11. März 2020 bis Februar 2021 ermittelt, von Vorschulen bis zur Oberen Sekundarstufe und geben den Status der SchulschlieĂźungen in den letzten elf Monaten wieder.

Die Grafik zeigt die Anzahl der Kinder weltweit nach Regionen, die aufgrund der Corona-Pandemie bereits seit einem Jahr nicht zur Schule gehen können.
Foto: Statista

Daten für Ost- und Südafrika, West- und Zentralafrika sowie Europa und Zentralasien konnten laut Unicef nicht ermittelt werden. Die Dunkelziffer der seit einem Jahr von Schulschließungen betroffenen Kinder dürfte demnach noch höher liegen.

Besonders Kinder aus armen Weltregionen sind nachhaltig von der Bildungskrise gefährdet, denn fĂĽr sie könnte die Schule fĂĽr immer geschlossen bleiben: Die Pandemie hat viele Eltern in noch größere Armut gestĂĽrzt, die nun auf ihre Kinder als zusätzliche Arbeitskraft angewiesen sind. Auch Zwangsehen nehmen laut der NGO Global Citizen unter der Corona-Krise in vielen Ländern wieder zu.

Quelle: https://de.statista.com/infografik/10991/deutschlands-beste-universitaeten/