Bad Nenndorf (ots) Gestern morgen wurde der Polizei Bad Nenndorf von Anwohnern eine Ruhestörung durch laute Musik und Gegröle gemeldet.

Die eingesetzten KrĂ€fte können auf der Straße vor dem Wohnhaus bereits unterschiedliche Personen singen hören. Auf Nachfrage gibt der dort wohnhafte 24-jĂ€hrige an, sich lediglich mit zwei weiteren Personen in der Wohnung aufzuhalten. Der Aufforderung, die Angaben durch Betreten der Wohnung zu ĂŒberprĂŒfen, kamen die Beamten nach.

Bei der Nachschau kommen sie dann mit kriminalistischem GespĂŒr der Wahrheit auf die Spur: Neben einer weiteren Person stehen halt noch sechs gefĂŒllte GlĂ€ser auf dem Tisch.

Die Polizisten sehen sich in der relativ kleinen Wohnung um und finden die Personen zu den GlĂ€sern: WĂ€hrend sich eine Person erfolglos hinter einer ZimmertĂŒr versteckt, kann eine andere Person kauernd hinter einem HamsterkĂ€fig in einer Ecke festgestellt werden. Der Versuch sich mit einer Decke zu tarnen, schlĂ€gt fehl. Eine fĂŒnfte Person kann in einem Nachbarraum in einem KleiderstĂ€nder liegend vorgefunden werden. Die sechste und letzte Person wird voll bekleidet, sich schlafend stellend im Bett angetroffen.

Spaß beiseite: Nachdem alle Personen ihre fehlgeschlagenen Verstecke aufgegeben haben, werden sie nach Feststellung der Personalien der Wohnung verwiesen. Da sich im vorliegendem Fall sechs Personen aus fĂŒnf verschiedenen Haushalten in der Wohnung befunden haben, erwarten diese nun entsprechende Anzeigen wegen eines Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz und der Corona-Verordnung.
 
Also nochmals die Bitte: Macht das nicht. Wir wollen, dass ihr alle den Jahreswechsel und das Jahr 2021 ohne EinschrÀnkungen erlebt.