Kinotipp: Glass – kein typischer Superhelden-Film

73
Glass Kinotipp
Die drei Hauptfiguren. Quelle: Screenshot Youtube/ Universal

Meist sind Superhelden schillernde Persönlichkeiten in bunten, coolen Kostümen mit heldenhaftem Mut und dem unbeugsamen Willen das Böse zu bekämpfen. Doch in Glass wird uns die andere Seite gezeigt.

Bereits im Jahr 2000 eroberte Bruce Willis als David Dunn im Film „Unbreakable – Unzerbrechlich“ die Kinoleinwände. Dunn ist der einzige Überlebende eines Zugunglückes und dies sogar ohne einen Kratzer. Im Laufe der Spielzeit lernt Dunn seinen Kontrahenten Elijah Price kennen, der das komplette Gegenteil zu ihm bildet. Price, gespielt von Samuel L. Jackson, leidet an der Glasknochen-Krankheit und ist ein Comic-Sammler. Durch Price wird sich Dunn seiner übernatürlichen Kräfte bewusst.

Nach „Unbreakable“ wurde es lange ruhig um Regisseur M. Night Shyamalan. Im Jahr 2016 erschien dann ein weiterer Film von Shyamalan, der Psychothriller „Split“. Die Hauptfigur Kevin Wendell Crumb leidet unter einer Persönlichkeitsstörung und hat 24 Persönlichkeiten entwickelt. Vier seiner Persönlichkeiten schließen sich zusammen und entführen drei Mädchen, im Auftrag, die Menschheit zu säubern.

Mit „Glass“ vereint Shyamalan diese beiden Filme. Dunn, Crumb und Price kommen in eine Psychiatrie und werden dort von der Psychiaterin Dr. Ellie Staple behandelt. Sie will den dreien beweisen, dass sie keine übernatürlichen Fähigkeiten haben, doch dann wendet sich das Blatt.

„Umbreakable“ ist mittlerweile ein Kultfilm geworden. „Split“ brachte unzählige positive Kritiken hervor. „Glass“ sorgt im Kino für die eine oder andere Überraschung und Wendungen. Die Charaktere spielen gut auf, doch haben insgesamt zu wenig Zeit, um so richtig beim Publikum zu landen. An anderer Stelle wirkt der Film jedoch etwas langatmig und die Musik ist schon fast zu aufdringlich. Doch Glass macht auch vieles richtig: Es gibt zahlreiche Rückblicke zu „Unbreakable“ und vom Stil ist sich Shyamalan treu geblieben.

Wer auf Wendungen und auf unvorhersehbares Kino steht und die Nase voll hat vom bunten Marvel-Superhelden-Universum, sollte sich unbedingt Glass ansehen. (lbr)