Letzte Woche Donnerstag wurde in Hasperde ein 40-jĂ€hriger Mann durch Beamte der Polizei Bad MĂŒnder vorlĂ€ufig festgenommen. Der Mann steht in Verdacht, sich gegen 16.20 Uhr an der Bushaltestelle in der Ortsdurchfahrt der Bundesstraße 217 in Hasperde einer 25-jĂ€hrigen Frau angenĂ€hert zu haben, die dort auf den Bus wartete.

Die Frau, die nach ihrer Schilderung von dem spĂ€ter Festgenommenen sexuell bedrĂ€ngt worden sei, konnte sich in den einfahrenden Linienbus “retten” und informierte von dort aus ihre Eltern. Der Mann blieb im Bereich der Bushaltestelle zurĂŒck, wo ihn die von den Eltern des Opfers alarmierte Streifenwagenbesatzung antreffen und vorlĂ€ufig festnehmen konnte.

Verschiedene GegenstĂ€nde fĂŒhrte der Mann bei sich
Bei dem Mann, der sich nicht ausweisen konnte, sind verschiedenste GegenstĂ€nde aufgefunden worden, die er in einer Tasche mitfĂŒhrte. Inzwischen konnte die Herkunft dieser GegenstĂ€nde identifiziert und einer Diebstahlstat in einem Wohnhaus am 18.11.2020 im Bereich Springe nachgewiesen werden. Auch ein Fahrraddiebstahl aus einer S-Bahn, ebenfalls im Bereich Springe, geht auf das Konto des 40-JĂ€hrigen. Das geklaute Fahrrad konnte spĂ€ter im Nahbereich des Tatortes zu der erstgenannten Diebstahlstat an der Alvesroder Straße aufgefunden werden.

Gegen den Mann wurde bereits wegen einer Brandsache ermittelt
Bereits vor dem Zeitpunkt der vorlĂ€ufigen Festnahme des Mannes liefen die Ermittlungen zu einer Brandsache in den RĂ€umlichkeiten der SparkassengeschĂ€ftsstelle Aerzen. Hier kam es am 16.11.2020 zu einem Brandausbruch im Vorraum der Sparkasse, der durch eine Alarmauslösung gegen 23.30 Uhr entdeckt wurde. Eine alarmierte Streifenwagenbesatzung der Polizei Hameln traf zuerst an der Sparkasse in der Osterstraße ein und bemerkte sofort Flammenschein im Selbstbedienungsraum. Ein Polizeikommissar unternahm mit einem Pulver-Feuerlöscher erste Löschversuche bis zum Eintreffen der Feuerwehr und konnte dadurch ein Ausbreiten der Flammen verhindern, die bereits die WĂ€nde und Deckenbereiche des Foyers erreichten. Als Brandausbruchsstelle konnte der Bereich an einem Kontoauszugsdrucker festgestellt werden.

In der Anfangsphase der Ermittlungen ging man zunÀchst von einer technischen Ursache aus. Weitere Ermittlungen des Kriminalermittlungsdienstes der Polizei Bad Pyrmont ergaben jedoch Hinweise auf eine vorsÀtzliche Brandlegung.

Auf den Bildern der Überwachungskameras war eine mĂ€nnliche Person erkennbar, die sich ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum im Foyer der Sparkasse aufhielt, möglicherweise um sich aufzuwĂ€rmen. Wenige Minuten vor dem Brandausbruch verließ die zunĂ€chst unbekannte Person den Vorraum und verschwand. Weitere Untersuchungen, spĂ€ter mit UnterstĂŒtzung eines SachverstĂ€ndigen, ließen eine technische Ursache ausschließen; es ergaben sich Hinweise auf eine absichtliche Brandlegung. Die Polizei Bad Pyrmont wertet die Handlung des TĂ€ters als schwere Brandstiftung, zumal sich im GebĂ€ude der Sparkassenfiliale auch Wohnungen befanden und die hier aufhĂ€ltige Menschen in Gefahr gebracht wurden.

Auf den Bildern der Überwachungskamera war der Mann zu sehen, der drei Tage spĂ€ter in Hasperde vorlĂ€ufig festgenommen wurde.

Mann kommt aus Darmstadt
Dieser wurde bei der Polizei Bad MĂŒnder vernommen und einer erkennungsdienstlichen Behandlung unterzogen. Im Rahmen ihrer Ermittlungen konnte schließlich die IdentitĂ€t des Unbekannten festgestellt werden. Der Mann hat einen Wohnsitz in Darmstadt und steht dort aufgrund psychischer VerhaltensauffĂ€lligkeiten unter gesetzlicher Betreuung. Warum sich der 40-JĂ€hrige im Weserbergland aufgehalten hatte, konnte auch von DarmstĂ€dter Seite nicht gesagt werden.

In gegenseitiger Absprache zwischen den involvierten Behörden und Einrichtungen wurde der Festgenommene in eine psychiatrische Fachklinik eingewiesen.