Gleich zweimal ausverkauftes Haus in der neuen Reihe „Matinée & Buffet“ im Schlosshotel Münchhausen. Einen besseren Start in die Neuausrichtung auf den Bereich Kultur konnten sich die Verantwortlichen nicht wünschen. „Die positive Resonanz der Gäste übertrifft unsere Erwartungen“, zeigt sich die neue Kulturbeauftragte im Schloss Andrea Gerstenberger begeistert. „Mit dem Format der Schlossmatinéen scheinen wir den Nerv der Gäste zu treffen“, freut sich auch der geschäftsführende Direktor des Schlosshotels, Thomas Bonanni. „Das überaus positive Feedback der Besucher der ersten und zweiten Matinée, welche die Kombination von Musik und Kulinarik am Sonntag genossen haben, zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind, ein attraktives Kulturangebot zu schaffen, das eine willkommene Ergänzung der Kulturlandschaft der Region ist.“

Wer zu denjenigen gehörte, die bei der Matinee „Grüße aus New Orleans“ ein Ticket für die Reise nach Louisiana lösen konnten, den erwartete in der Zehntscheune von Schloss Schwöbber ein Spaziergang durch das French Quarter New Orleans mit Dixielandjazz. Alfred Finke, Kopf der Coffee House Jazzband, hatte Stücke wie „Bourbon Street Parade“ oder den Klassiker „Oh when the saints go marchin´ in“ ausgesucht. Küchendirektor Achim Schwekendiek kreierte den kulinarischen Part. Hier sorgten unter anderem Jambalaya mit gezupftem Schweinebauch oder Ente mit Grapefruitglasur und Kürbis-Pecanusschutney für ein Südstaatengefühl.

Als nächstes steht wieder ein Klassik-Konzert auf dem Programm. Am 23. Februar spielen die Streicher vom Sonos-Trio der Duisburger Philharmonie, die schon in der ersten Matinee dabei waren, „Frühe Meisterwerke“. In diesem Jahr feiert die Musikwelt den 250. Geburtstag des Komponisten Ludwig v. Beethoven. Im Frühwerk des Meisters nehmen die Streichtrios einen herausragenden Platz ein, wie seine Trios opus 9, die auch international mit großer Begeisterung gespielt werden. Eine der liebenswertesten Miniaturen der Kammermusik wird es mit einem Trio in B-Dur von Franz Schubert geben. Im Paris der 1930er Jahre, einer Zeit des blühenden Neoklassizismus, die an den Stil der Wiener Klassik anknüpfte, wurde der junge Franzose Jean Francaix inspiriert, ein Opus zu schaffen, das bis heute als eine der klangschönsten und effektvollsten Streichtrios des 20. Jahrhundert gilt. Kulinarisch wird es ebenfalls klassisch. Zander auf Rahm-Sauerkraut, Königsberger Klopse und Sauerbraten sowie Roastbeef und Spinatmaultaschen hat Küchendirektor Achim Schwekendiek für das festliche Buffet vorgesehen.

Für alle Termine der Reihe „Matinée & Buffet“ mit Klassik- und Jazzkonzerten sowie einem thematischen Mittagsbuffet gibt es die Karten im Schlosshotel Münchhausen, in der Ticketfabrik im HefeHof sowie im Dewezet Ticketshop. (red)