Bad M√ľnder / Hameln. In den fr√ľhen Morgenstunden des 31. M√§rz erreichte das Polizeikommissariat Bad M√ľnder der Anruf von besorgten Eltern. Die 17-j√§hrige Tochter habe im Laufe der Nacht unbemerkt das Haus verlassen und k√∂nnte sich in einer hilflosen Lage befinden, so die Eltern.

Streifenwagenbesatzungen aus Bad M√ľnder und Hameln suchten daher in den heutigen Morgenstunden Bereiche s√ľdlich von Bad M√ľnder ab und schauten an m√∂glichen Kontaktadressen nach. Ein Polizeihubschrauber unterst√ľtzte die Suchkr√§fte am Boden durch eine Absuche aus der Luft und flog insbesondere im Dreieck Bad M√ľnder-Hachm√ľhlen-Altenhagen I schlecht einsehbare Stellen ab. Vorsichtshalber musste w√§hrend der Absuche der Bahnverkehr auf der Strecke Hameln – Springe kurzfristig eingestellt werden. Sp√§ter fuhren die Z√ľge langsam auf Sicht.

Weitere Unterst√ľtzung erhielt die Polizei Bad M√ľnder durch das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen. Das Team zur Ortung von Mobilfunkger√§ten aus Hannover war erfolgreich. Die Jugendliche konnte in den Vormittagsstunden in einem Haus im Bereich Bahnhofstra√üe / Angerstra√üe in der Wohnung eines 20-j√§hrigen Mannes ausfindig gemacht und wohlbehalten aufgegriffen werden.

Während die Jugendliche in Obhut genommen wurde, entdeckten die Beamten in der Wohnung ein verbotenes Messer und geringe Mengen Drogen, so dass gegen den jungen Mann Strafverfahren wegen Verstöße gegen das Waffengesetz und gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet wurden.

Da f√ľr die 17-J√§hrige bereits ein Unterbringungsbeschluss vorlag, wurde sie nach Abschluss der polizeilichen Ma√ünahmen an eine psychiatrische Einrichtung √ľbergeben. (red)