Erheblich zu schnell war am gestrigen Dienstagabend ein 24-j├Ąhriger Mann auf der Bundesstra├če 442 bei Bad M├╝nder unterwegs.

Der Opel Astra fiel gegen 22.40 Uhr einer Streifenwagenbesatzung der Polizei Bad M├╝nder bei Hachm├╝hlen auf. Der entgegenkommende Pkw ├╝berholte trotz durchgezogener Mittelmarkierung ein anderes Fahrzeug.

Der Streifenwagen wendete und folgte dem Opel in Richtung Lauenau.

Au├čer Sichtweite der nachfolgenden Beamten muss der 24-J├Ąhrige an unm├Âglichen Stellen weitere Fahrzeuge ├╝berholt haben.

Dem Streifenwagen konnte sp├Ąter zum Opel aufzuschlie├čen. Auf der Umgehungsstra├če Eimbeckhausen erreichte der vorausfahrende Astra auf einer l├Ąngeren Strecke eine Geschwindigkeit von 180 km/h bei einer erlaubten H├Âchstgeschwindigkeit von 100 km/h.

In Lauenau gelang es der Streifenwagenbesatzung den Raser zu stoppen. Der in einem Ortsteil von Bad M├╝nder lebende Fahrer gab an, einen anstrengenden Tag gehabt zu haben und nach einer Erledigung schnell ins Bett kommen zu wollen.

Bevor er mit gem├Ąchlicher Geschwindigkeit wieder zur├╝ck zu seinem Schlafdomizil fahren durfte, wurden ihm seine anstehenden Nachttr├Ąume durch Bekanntgabe eines drohenden Fahrverbotes, eines Bu├čgeldes und Punkten in Flensburg “vers├╝├čt”. Dabei hatte er bei der Anrechnung der vorwerfbaren Geschwindigkeit noch Gl├╝ck gehabt: aufgrund der hohen Toleranzabz├╝ge bei dieser Messmethode k├Ânnen ihm nur 144 km/h vorgehalten werden.