Die Springer Stadtverwaltung hat ihre öffentlichen Gebäude (Rathaus auf dem Burghof, Altes Rathaus mit Tourist-Information und das Gebäude zur Salzhaube) auf der Wheelmap mit allen Informationen zur Barrierefreundlichkeit ergänzt.

Die Wheelmap ist eine Karte für rollstuhlgerechte Orte. Ob es nun um öffentliche Gebäude, Behörden, Geschäfte, Restaurants, Cafés oder Arztpraxen geht, auf der Karte kann man weltweit Orte finden, eintragen und über ein Ampelsystem bewerten. Sie ist seit 2010 verfügbar und soll Rollstuhlfahrern und Menschen mit anderen Mobilitätseinschränkungen helfen, ihren Tag planbarer zu gestalten.

„Ich finde, das ist eine richtig gute Sache, da sind wir gerne dabei“, sagt Bürgermeister Christian Springfeld. Der Hinweis auf die Wheelmap sei von Ursula Schulz-Debor, ehemalige Ratsfrau der Grünen in Springe, gekommen.

Kostenlos und ĂĽberall verfĂĽgbar

Aktuell sind etwa eine Million Cafés, Bibliotheken, Schwimmbäder und viele weitere öffentlich zugängliche Orte erfasst. Jeder Interessierte kann Orte auf der Karte mit Hinweisen zur Barrierefreundlichkeit, zum Besipiel „stufenloser Eingang“ oder „behindertengerechte Toilette“, kostenlos ergänzen.

Die Wheelmap ist neben dem Zugang ĂĽber das Internet auch als kostenlose App fĂĽr iPhone, Android und Windows Phone verfĂĽgbar. So kann die Karte unterwegs ĂĽber das Smartphone genutzt werden.

Wheelmap.org ist ein Projekt der Sozialhelden, eine Gruppe von engagierten jungen Menschen, die seit 2004 gemeinsam kreative Projekte entwickeln, um auf soziale Probleme aufmerksam zu machen und sie bestenfalls zu beseitigen.

Die Stadt Springe möchte dazu motivieren, dabei zu helfen, den Alltag von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen planbarer zu gestalten. Interessierte können sich unter www.wheelmap.org, www.sozialhelden.de und unter www.springe.de/barrierefreundlich über das Projekt und die Teilnahme sowie beispielsweise zu behindertengerechten Parkplätzen in Springe informieren. (red)