Die erste Runde ist geschafft – f├╝r Alexander Peter und seine Kollegen im Pr├╝fungsausschuss f├╝r Niedersachsens angehende Fachkr├Ąfte in den umwelttechnischen Berufen. Am 1. Juli wurden 14 junge Erwachsene auf Herz und Nieren gepr├╝ft, die als Fachkraft f├╝r Wasserversorgungstechnik ins Berufsleben starten wollen. Am 6. und 7. Juli kommen nun die angehenden Fachkr├Ąfte f├╝r Abwassertechnik zum Zuge.

Alexander Peter arbeitet bei der Veolia Wasser Deutschland GmbH, dem Abwasserdienstleister der Stadt Bad M├╝nder am Deister.
Foto: PR

Alexander Peter arbeitet bei der Veolia Wasser Deutschland GmbH, dem Abwasserdienstleister der Stadt Bad M├╝nder am Deister. Er ist dort Gruppenleiter und von Beruf Elektriker. Warum er nun schon seit 2005 ehrenamtlich im Pr├╝fungsausschuss f├╝r Niedersachsen mitarbeitet? ÔÇťWeil es Spa├č macht zu sehen, wie sich die jungen Leute entwickelt haben und weil man selbst auch ├╝ber den eigenen Tellerrand schaut.ÔÇŁ

Als ausgebildeter Elektriker pr├╝ft der 52-J├Ąhrige die elektrotechnischen Grundlagen der Auslerner. Der Teilpr├╝fungsausschuss des NLWKN, des Nieders├Ąchsischen Landesbetriebes f├╝r Wasserwirtschaft, K├╝sten- und Naturschutz f├╝r die Elektrotechnik besteht aus neun Personen. Gemeinsam erarbeiten sie die Fragen f├╝r die theoretische und praktische Pr├╝fung und nehmen letztlich auch die Pr├╝fungen ab.

F├╝r den Veolia-Gruppenleiter ist es ÔÇťsehr sch├Ân zu sehen, was die Azubis in den vergangenen Jahren an den Schulen und in ihren Betrieben gelernt habenÔÇŁ. Bei den Pr├╝fungen, erz├Ąhlt er, k├Ânne man deutlich erkennen, welche Unternehmen sich um ihre Auszubildenden intensiv k├╝mmern und welche hier noch Nachholbedarf h├Ątten.

Bei Veolia in Bad M├╝nder ist Alexander Peter selbst als Ausbilder daf├╝r zust├Ąndig, den jungen Leuten etwas zu vermitteln. ÔÇťDas mache ich nicht alleine. Das funktioniert nur im TeamÔÇŁ, wei├č er die Unterst├╝tzung seiner Kollegen zu sch├Ątzen. Auch Veolia ist vor Jahren zun├Ąchst getestet worden, ob man ├╝berhaupt in der Lage sei, Nachwuchskr├Ąfte auszubilden. ÔÇťNat├╝rlich ist es schwer, geeignete Kandidaten zu finden. Wir wissen das im Abwasserbereich aus eigener Erfahrung. Aber es bringt nichts, nur zu sagen, wir finden niemanden.ÔÇŁ

Alexander Peter glaubt, dass es sich auszahlt, kontinuierlich als Ausbildungsbetrieb am Ball zu bleiben. Aus vielen Gespr├Ąchen wei├č er: ÔÇťDie Mehrzahl der jungen Leute, die sich f├╝r einen umwelttechnischen Beruf interessiert und dann auch mit der Ausbildung beginnt, will in erster Linie etwas f├╝r die Umwelt tun.ÔÇŁ Die ├ľffentlichkeit habe ÔÇťoft noch ein falsches Bild von unseren BerufenÔÇŁ, merkt der Veolia-Gruppenleiter immer wieder.

ÔÇťDabei geht es ohne uns nicht. Ohne die Experten, die sich mit umweltgerechter Abwasserreinigung auskennen. Wir sorgen jeden Tag daf├╝r, dass das Abwasser auf den Kl├Ąranlagen so gut gereinigt wird, damit die Umwelt intakt bleibt. Wir k├╝mmern uns also um einen wichtigen Teil, der essentiell f├╝r eine funktionierende Infrastruktur ist.ÔÇŁ Auch habe der Abwasserbereich viel mehr mit Technik und Digitalisierung zu tun, als man glaubt, berichtet Alexander Peter. Auch um das bekannt zu machen und f├╝r den Beruf der Abwasserfachkraft zu werben, engagiert er sich im Pr├╝fungsausschuss des NLWKN.

Am Montag, dem 6. Juli, besch├Ąftigt sich der Ausschuss mit den theoretischen Pr├╝fungen der 60 angehenden Fachkr├Ąfte f├╝r Abwassertechnik, einen Tag sp├Ąter ist dann Zeit f├╝r den Praxisteil. Um den notwendigen Abstand in der Corona-Zeit aufrechterhalten zu k├Ânnen und die Ansteckungsgefahr zu minimieren, gibt es am Dienstag, 7. Juli, drei Durchg├Ąnge. Alexander Peter freut sich darauf und ist gespannt auf die Leistungen der jungen Leute. Mit Jakob Starke tritt im n├Ąchsten Jahr wieder ein Veolia-Abwasser-Azubi zur Pr├╝fung an. In dem Fall wird sich Alexander Peter selbstverst├Ąndlich mit der Leistungsbewertung zur├╝ck halten, den jungen Mann aus Bad M├╝nder aber bestens vorbereiten.