Wie die Polizei Bad Münder heute mitteilt, konnte die Verkehrsunfallflucht Anfang dieser Woche in der Bahnhofstraße (wir berichteten) aufgeklärt werden. Es handelt sich um den Fahrer eines Linienbusses.

Gegenüber der KGS (Kooperative Gesamtschule) wurde ein geparkter Opel Corsa beschädigt. Der Verursacher setzte seinen Weg fort. Anhand von zurückgelassenen Fahrzeugteilen, die zu einer Umriss- bzw. Begrenzungsleuchte gehören, konnten mögliche Fahrzeugarten eingegrenzt werden. Zunächst nahm man an, die betreffenden Leuchten werden nur an Wohnmobilen oder -anhängern verbaut. Der Unfallsachbearbeiter des Polizeikommissariats Bad Münder konnte im Rahmen seiner Recherchen jeodch feststellen, dass die Umrissleuchten auch an bestimmten Kraftomnibussen angebracht sind.

Der Verdacht fiel auf Linienbusse vom Hersteller Solaris, die auf Höhe der Unfallstelle die Haltestelle “Schulzentrum” anfahren und dazu von der Bahnhofstraße nach links abbiegen müssen.

Zusammen mit der Verkehrsgesellschaft Hameln-Pyrmont konnte der beschädigte Bus ausfindig gemacht werden. Der Busfahrer hatte bereits eine Schadensmeldung eingereicht, konnte aber nicht sagen, wo der Schaden entstanden sein könnte. Die Polizei hält es für möglich, dass der 38-jährige Fahrer des über 18 Meter langen Gelenkbusses den Anstoß nicht bemerkt hatte.

Der Bus wurde gestern zur Sicherung von Spuren vom zuständigen Ermittler auf dem Busbetriebshof in Hameln aufgesucht. Die Unfallflucht gilt als aufgeklärt. (red)