Nach Wohnungsbrand in Eimbeckhausen: Zigarette als Ursache ermittelt

458
Branduntersuchungen_Wohnungsbrand_Eimbeckhausen
Brandursachenermittlungen der Polizei in der Brandwohnung. Foto: Polizei Bad Münder

Am Mittwochabend, 31. Juli, brach in einer Dachgeschosswohnung in Eimbeckhausen ein Brand aus. Während der Löscharbeiten entdeckten Einsatzkräfte eine Leiche (wir berichteten).

Der Brandort wurde am gestrigen Donnerstag, 1. August, von Brandursachenermittlern des Fachkommissariats 1 der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden und vom Kriminalermittlungsdienst der Polizei Bad Münder aufgesucht. Unterstützt wurden die Beamten von einem Spezialisten der Brandursachenkommission des Landeskriminalamtes Niedersachsen aus Hannover.

Die Brandausbruchsstelle konnte im Wohnzimmer der Wohnung lokalisiert werden, das offenbar auch als Schlafraum genutzt wurde. Der Brand ist laut Ergebnis der abgeschlossenen Untersuchungen im Bereich eines Bettes ausgebrochen. Die Ermittler gehen aufgrund der Gesamtumstände von einer glimmenden Zigarette als Brandursache aus. Die Flammen hatten sich im Wohnzimmer schnell ausgebreitet und wurden gegen 20.55 Uhr von Anwohnern einer benachbarten Straße entdeckt.

  • Tischlerei Schrammar
  • Wintec Autoglas

Der 57-jährige Bewohner dieser Wohnung habe den Rauchgasen und Flammen nicht entfliehen können, so die Polizei. Er wurde während der Löscharbeiten von Einsatzkräften tot im Wohnzimmer aufgefunden. Obwohl sich die Ermittler inzwischen sicher sind, dass es sich bei dem Toten um den 57-jährigen Mieter handelt, hat die Staatsanwaltschaft Hannover die Entnahme von DNA-Probe angeordnet, um gegebenenfalls ein DNA-Abgleich vornehmen zu können. Entsprechendes Vergleichsmaterial wurde in der Brandwohnung sichergestellt.

Vorbehaltlich einer baustatischen Untersuchung gelten die Wohnungen in diesem Gebäudetrakt aus polizeilicher Sicht derzeit als nicht bewohnbar. Neben den gesundheitsgefährdenden Rauchgasausdünstungen hat das Löschwasser möglicherweise die Decken und Wände im Fachwerkhaus aufgeweicht und instabil werden lassen. Die Bewohner wurden angewiesen, die Räumlichkeiten nicht zur weiteren Nutzung aufzusuchen. Die betroffenen Personen sind bereits in der Nacht bei Bekannten oder Behelfsunterkünften untergekommen.

(red)