In den vergangenen Wochen kam es im Stadtgebiet von Bad Pyrmont zu mehreren Brandlegungen. Ein VerdÀchtiger gab nun zu, die Taten begangen zu haben.

Im MĂ€rz kam es an der Pyrmonter Minigolfanlage “Bahn 19” zu einem Feuer. Hier wurde eine mĂ€nnliche Person, die sich wĂ€hrend der Löscharbeiten vor Ort aufgehalten hatte, von den Feuerwehrkameraden des Ortes verwiesen. Nach Angaben der Polizei deckte sich die Beschreibung des Mannes mit einer Person, mit der die Betreiber der Minigolfanlage in der Vergangenheit Ärger hatten. Die Personalien des 59-jĂ€hrigen Mannes wurden festgestellt.

Im Rahmen der nachfolgenden Ermittlungen kam heraus, dass der ÜberprĂŒfte in der Vergangenheit bereits einschlĂ€gig durch diverse ZĂŒndeleien polizeilich in Erscheinung getreten war. Daraufhin wurden alle Brandlegungen im Stadtgebiet in den zurĂŒckliegenden Wochen abgeglichen. In allen FĂ€llen ergaben sich Verbindungen zu dem VerdĂ€chtigen.

Als dieser anschließend auch noch von dem Stadtbrandmeister als ein auffĂ€lliger Schaulustiger im Zusammenhang mit einem Notrufmissbrauch zu einem fĂ€lschlich gemeldeten Großbrand in der Wandelhalle am 20. MĂ€rz wiedererkannt worden war, holten die Beamten den TatverdĂ€chtigen zur Dienststelle. Hier konnte ihm dann auch der gesicherte, vorgetĂ€uschte Notruf zweifelsfrei nachgewiesen werden.

Mittlerweile hat der unter Betreuung stehende VerdĂ€chtige die Taten samt Inbrandsetzungen von MĂŒllcontainern am Eingang des Kurparks und in einer Wohnstraße in Holzhausen zugegeben. Inwieweit er strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden kann, bleibe allerdings abzuwarten. (red)