Zum zweiten Mal in Folge hat die Stadt LĂĽgde einen Heimat-Preis verliehen. Nachdem 2019 bereits drei Projekte mit vorbildlichem ehrenamtlichen Charakter eine Auszeichnung entgegen nehmen konnten,  beteiligte sich die Stadt auch in diesem Jahr an dem Landesförderprogramm „Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. – Wir fördern, was Menschen verbindet“. Dieses ermöglicht den teilnehmenden Kommunen bis zu drei Projekte jährlich auszuzeichnen und ein Preisgeld in Höhe von 5.000 € zu vergeben.

Anfang des Jahres startete die Stadt den Aufruf zum Heimat-Preis LĂĽgde 2020. Zu den Kriterien des Preises gehörte neben der Verortung in LĂĽgde und der Umsetzung in 2020 auch, dass sich die Bewerbungen auf einen der Themenschwerpunkte bezogen. Diese  waren wir folgt definiert:

  • Förderung generationsĂĽbergreifender Initiativen
  • Förderung von Kinder- und Jugendarbeit
  • Förderung des gesellschaftlichen und sozialen Zusammenseins
  • Förderung kultureller Impulse

Bei Bewerbungsschluss Ende Mai waren insgesamt neun Bewerbungen eingegangen. Aus diesen galt es anschließend bis zu drei Preisträger/innen auszuwählen. Diese Aufgabe wurde einer eigens gebildeten Jury zuteil, bestehend aus dem Bürgermeister Heinz Reker, dem Dorfcoach des Kreises Lippe Thomas Cleve sowie Stephan Schaper (CDU Lügde), Joachim Krause (SPD Lügde) und Hubert Klenner (FWG Lügde).

„Die Bewerbungen waren allesamt sehr gut und hätten eine Auszeichnung verdient. Aber wir mussten uns entscheiden und durften nur drei Projekte prämieren“  – so BĂĽrgermeister Heinz Reker und er ergänzt: „Es freut mich dass wir trotz der schweren Entscheidung als Jury schnell und einstimmig drei Siegerprojekte ausgewählt haben und diese nun auszeichnen konnten.“ Die Auszeichnung fand am Montag in kleiner Runde im LĂĽgder Rathaus statt.

Die Preise gehen an…
Ăśber den ersten Preis und ein Preisgeld in Höhe von 2.500 € darf sich in diesem Jahr der Heimat- und Museumsverein LĂĽgde freuen. Dieser hat sich mit dem Projekt „Renovierung der Freizeitanlage am Kirchberg“ beworben und laut Jury mit dieser MaĂźnahme einen ehrenamtlich vorbildlichen Beitrag geleistet. Der Verein betreut seit vielen Jahren die bei LĂĽgdern und Gästen beliebte Freizeitanlage und hat 2020 umfangreiche Instand- und AufwertungsmaĂźnahmen durchgefĂĽhrt. In unzähligen Stunden haben die Vereinsmitglieder unter anderem die SchutzhĂĽtte saniert, die Sitz- und Spielmöglichkeiten  erneuert und eine Hecke angepflanzt.

Ebenso wie das Siegerprojekt zeichnet sich auch das Projekt des Zweitplatzierten durch einen großen gemeinschaftlichen Nutzen aus. Der Verein zur Förderung des Sportes, des Freizeit- und Erholungswertes Hummersen e.V. kümmert sich mit viel Engagement und Herzblut um das Freibad im Ortsteil Hummersen. Die Anlage einer neuen Zaunanlage und neuer Hecken waren in diesem Jahr nur ein Teil der Aktivitäten, die von den Mitgliedern umgesetzt wurden. Für diesen Einsatz gab es nun den 2. Platz beim Lügder Heimat-Preis und 1.500 € Preisgeld.

Den dritten Preis und 1.000 € Preisgeld darf in diesem Jahr Anja Hasse mit der Jugendgruppe der Dorfbühne entgegen nehmen. Mit dem Theaterprojekt „Geister – Nix wie weg“ setzt Anja Hasse mit ihrem Team zum wiederholten Male ein Theaterprojekt mit Kinder und Jugendlichen um. Von der Entwicklung der Rollen, über die gemeinsame Proben bis Kostümauswahl werden die Kinder und Jugendlichen ihren Talenten entsprechend eingebunden und entwickeln so gemeinsam die Stücke. Dieses Engagement war aus Sicht der Jury besonders vorbildlich und daher ebenfalls auszeichnungswürdig.

Wer mehr über den Lügder Heimat-Preis und die Siegerprojekte nachlesen möchte, kann dies unter www.luegde.de/heimatpreis tun. Bereits Ende des Jahres bietet das Landesförderprogramm die Möglichkeit Anträge für das Jahr 2021 zu stellen und so zeigt sich die Stadt Lügde bereits jetzt zuversichtlich, dass auch im kommenden Jahr wieder ein Lügder Heimat-Preis verliehen werden kann.

Weitere Infos
Der „Heimat-Preis“ ist eine Initiative der Landesregierung Nordrhein-Westfalen, um in Kommunen herausragendes Engagement von Menschen für die Gestaltung der Heimat vor Ort in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. „Ich freue mich, dass Lügde sich erfolgreich für den ,Heimat-Preis´ beworben hat. Für ,Heimat´ gibt es keinen allgemeingültigen Begriff: Jede und jeder wird die Frage ,Was bedeutet für Sie Heimat?´ anders beantworten. Bei ,Heimat´ geht es um das Verbindende, um die Gemeinschaft und den Zusammenhalt. Nur eine Politik, die wertschätzt, was Menschen jeden Tag in unserem Land im Großen und vielmehr im Kleinen leisten, wird dazu beitragen, dass Heimat bewahrt und gleichzeitig für die Zukunft gestaltet werden kann“, so Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen.