Helmut Eichmann, Vorsitzender des Volksbundes Deutsche KriegsgrĂ€berfĂŒrsorge in Bad Pyrmont, ist erst vor einigen Wochen aus dem russischen Rzhev zurĂŒckgekehrt und hat bereits die nĂ€chste Einladung erhalten. Doch diesmal soll er nicht alleine nach Russland reisen. Eichmann und eine Gruppe deutscher Jugendlicher sind eingeladen an der Herbst-Memory Watch teilzunehmen. Dort könnten sich deutsche und russische Jugendliche austauschen und beispielsweise einen deutschen Soldatenfriedhof in Korpovo besuchen. „Das ist ein tolles Angebot. Wenn eine Schule Interesse hat, kann man sich gerne bei mir melden“, so Eichmann. Die Aktion soll vom 7. bis 20. September stattfinden.

Von seiner letzten Reise hat Eichmann auch ein paar ErinnerungstĂŒcke von seinen russischen Gastgebern erhalten. Ein Soldat schenkte ihm sein Messer und ein anderer eine Marke eines deutschen Soldaten. Vermutlich aus dem ersten Weltkrieg stammend. Beide Seiten der Marke sind noch unversehrt und es lassen sich die Nummer 2./Pi.23.142 erkennen. (lbr)