Bad Pyrmont. Die Pyrmonter Welle und die Stadtwerke freuen sich mitteilen zu können, dass die Freibadsaison am 15.06.2021 startet.

Der Saunabereich bleibt aufgrund seiner Größe pandemiebedingt vorerst geschlossen. „Mein Dank gilt insbesondere den Mitarbeitern der Pyrmonter Welle und der Stadtwerke die mit Hochdruck, Umsicht und persönlichem Engagement auf diesen Wiedereröffnungstermin hingearbeitet haben“, teilt Geschäftsführer Uwe Benkendorff mit.

Ă–ffnungszeiten und Eintrittspreise findet ihr auf der Website: https://www.pyrmonter-welle.de/

Das Hygienekonzept umfasst die gesetzlichen Regelungen zur Maskenpflicht in geschlossenen Räumen, begrenzt die Besucherkapazität auf vorerst rechnerisch 450 Gäste und Duschen sind nur eingeschränkt in der Anzahl nutzbar. Erfreulicherweise sieht die gesetzliche niedersächsische Verordnung für den Zugang aktuell keine Testpflicht vor.

„Unter diesen Voraussetzungen und deutlich mehr festangestellten Mitarbeitern ist eine verantwortungsvolle Umsetzung des Hygienekonzeptes im Sinne des vorrangigen Gesundheitsschutzes für Mitarbeiter und Gäste seriös darstellbar“, erläutert Uwe Benkendorff das Hygienekonzept.

Die Stillstandszeit im Erlebnisbad wurde intensiv fĂĽr Sanierungsarbeiten genutzt. Insgesamt investierten die Stadtwerke ca. 1,2 Mio. € – sichtbar anhand der neu gestalteten Umkleidekabinen und der AuĂźenpflasterung. Zusätzlich wird in diesem Jahr noch ein sechsstelliger Betrag fĂĽr eine Photovoltaikanlage auf dem Dach der Pyrmonter Welle ausgegeben. Damit ist es möglich den immensen Energiebedarf der Pyrmonter Welle zum groĂźen Teil aus regenerativen Energien abzudecken.

Das Team der Pyrmonter Welle ist in positiver Anspannung und freut sich auf die ersten Badegäste im teilweise neu gestalteten Erlebnisbad. „Für den Start der Freibadsaison in Pandemiezeiten wünsche ich mir im Umgang zwischen den Badegästen und mit unseren Mitarbeitern Achtsamkeit und Respekt sowie ein tolerantes Miteinander für eine erfolgreiche Wiedereröffnung“, so abschließend Geschäftsführer Uwe Benkendorff.