Die Bad Pyrmonter Mineral- und Heilquellen statten ihre Produktion mit einem neuen F├╝ller aus. Das neue Herzst├╝ck der Abf├╝llanlage wird ├Âkumenisch geweiht.

Zwei Tieflader und f├╝nf weitere Lkw waren notwendig, um den neuen F├╝ller der Bad Pyrmonter Mineral- und Heilquellen GmbH & Co. OHG nach Bad Pyrmont zu transportieren. Was dann folgte, war sehenswert: Denn um den alten F├╝ller, Baujahr 1976, zu entfernen und anschlie├čend den neuen in die Produktion zu hieven, musste zun├Ąchst ein Teil des Hallendachs abgenommen werden. Ein 700-Tonnen-Kran ├╝bernahm dann die Montage des F├╝llers, der Ende Oktober 2019 innerhalb eines langen Wochenendes ausgetauscht wurde.
Das Herzst├╝ck der Anlage wurde nicht nur offiziell in Betrieb genommen, sondern auch im Rahmen einer feierlichen F├╝llerweihe mit einem christlichen Segen versehen. Stefan Schiller, Pfarrer von St. Marien L├╝gde und Leiter des Pastoralen Raumes S├╝dlippe-Pyrmont, sowie Bettina Burkhardt, Pastorin der St. Petri Kirche Oesdorf, ├╝bernahmen diese besondere Aufgabe. ÔÇ×Der neue F├╝ller ist leistungsf├Ąhiger als der alte und schafft, je nach Gebinde, bis zu 25.000 F├╝llungen Bad Pyrmonter pro StundeÔÇť, berichtete Betriebsleiter Dirk-Sven Kinkeldey. Der neue F├╝ller ersetzt den alten, der seit 1976 treue Dienste verrichtet hatte. F├╝r ihn indes gab es keine Verwendung mehr. Gl├╝cklicherweise konnten jedoch einzelne Bauteile ver├Ąu├čert und somit weiter genutzt werden.  ÔÇ×Der alte F├╝ller hat seinen Dienst getan. Monteure und externe Auditoren haben immer ungl├Ąubig geguckt, wenn man das Baujahr des F├╝llers genannt hatÔÇť, sagte Kinkeldey. Er hat errechnet, dass der alte F├╝ller allein in den vergangenen f├╝nf Jahren 250 Millionen F├╝llungen Bad Pyrmonter geleistet hat. Dagegen wird sich der neue F├╝ller erst noch behaupten m├╝ssen. (red)