Die Feuerwehr wurde am Donnertsag, 5. März, um 6.32 Uhr zu einem Wohnhaus am Schildweg in Lügde alarmiert. Anwohner hatten den Geruch von Gas im Gebäude bemerkt und alarmierten die Feuerwehr.

Ein Trupp unter Atemschutz ging mit einem Messgerät in das Gebäude vor, um eine Explosionsgefahr auszuschließen. Die gemessenen Werte waren glücklicherweise nicht im Gefahrenbereich.

Eine durch Propangas betriebene Warmwassertherme wurde als Ursache für den Gasgeruch ausfindig gemacht und außer Betrieb genommen. Anschließend belüfteten die Einsatzkräfte das Gebäude. Nach Freimessen durch den Energieversorger, konnte von keiner Gefahr ausgegangen werden. Anschließend konnten die Bewohner wieder in das Gebäude.

Während des gesamten Einsatzes wurde die Einsatzstelle weiträumig abgesperrt. Neben der Feuerwehr war auch die Polizei vor Ort. Nach gut eineinhalb Stunden war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. (red)