Jedes Jahr richtet Helmut Eichmann, Vorsitzender des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge in Bad Pyrmont, eine Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag aus. Anlässlich des „Tages der Befreiung“ am Freitag, 8. Mai, möchte er sich bei seinen Unterstützern bedanken:

„Vor 75 Jahren war für Deutschland der Zweite Weltkrieg zu Ende. Es folgten schwere Nachkriegsjahre und eine beispiellos lange Friedensperiode für Europa.

Seit 1992 richte ich Mitte November die Veranstaltung zum Volkstrauertag aus, die immer mehr angenommen wird und sich inzwischen zu einer der größten Niedersachsens entwickelt hat. Gerade angesichts dieses historischen Datums möchte ich danke sagen an unseren Bürgermeister Klaus Blome, die Kirchen, insbesondere Pastorin Bettina Burkhardt, die Chöre, vor allem Singfonie unter Leitung von Karin Brüggemann, dem TUS-Blasorchester, ganz besonderer Dank an Musikzug Drums & Fanfar´s Barntrup unter Leitung von Nicola D`Andrea, die kurzfristig eingesprungen sind. Dank an die Feuerwehr Holzhausen unter Leitung von Ortsbrandmeister Mario Lis, den Holzhäuser Schützenverein mit Schützenpräsident Sebastian Eicke, die Pyrmonter Schützengesellschaft mit Präsident Klaus Jakob, die Sekretärinnen der Stadt Frau Müller und Frau Vierfuß, den Stadtsprecher Wolfgang Siefert, den Bauhof, die Polizei unter Leitung von EKHK Manfred Hellmich, das Rote Kreuz mit Kreisbereitschaftsleiter Michael Bretzing ,die Max-Born-Realschule mit Rektorin Barbara Wendeln-Henke. Mein Dank richtet sich auch an alle Ratsfraktionen und Parteien sowie an den Bundestagsabgeordneten (MdB) Johannes Schraps (SPD), Landtagsabgeordneten Ulrich Watermann (SPD), ehemalgen MdB Michael Vietz (CDU), an die britische Armee – insbesondere Sergeant Alister Laidlow, Übersetzerin Veronica Maguire, die liberale jüdische Gemeinde, vertreten durch Alla Barska, die Deutsch – französische Gesellschaft, vertreten durch Monique Schulz, Vladimir Anzukov, Vorsitzender der örtlichen national-kulturellen Autonomie der Russland-Deutschen “Einheit” der Stadt Chimki im Moskauer Gebiet, Evgenii Lapitski von der Russischen militärhistorischen Gesellschaft, Fotografin Samira-Sophie Ludorff, die pensionierte Realschullehrerin Anne Loss, Historikerin Anna Stutz, Manfred Böglen, die Pyrmonter Nachrichten, Radio aktiv, den NDR, Hallo Pyrmont, Bad Pyrmont Tourismus, Mensch TV, Weserbergland-Nachrichten, Neue Woche Hameln, Peter Bredemeyer vom WDR, den ehemaligen Landrat Tjark Bartels, das großzügige Sponsoring durch Carla Romansky in der „Villa Königin Luise“und den europäischen Spitzenpolitiker Elmar Brock für sein hervorragendes Grußwort.

Die konstruktive Zusammenarbeit ermöglichte mir immer wieder eine machtvolle Gedenkveranstaltung für Frieden und Völkerverständigung in Bad Pyrmont.“ (red)