58 gewerbliche und nichtgewerbliche Filmtheater sowie Spielstellen aus Niedersachsen und Bremen wurden am 21. Juni bei einer feierlichen Verleihung in den Gronauer Lichtspielen in Gronau/Leine mit einem Kinoprogrammpreis der Nordmedia ausgezeichnet. Die mit insgesamt 72.000 Euro dotierten Preise wurden fĂŒr die Gestaltung hervorragender Jahresfilmprogramme und besonderer Filmreihen vergeben. Vier LichtspielhĂ€user wurden mit den jeweils 3.500 Euro dotierten Spitzenpreisen prĂ€miert: das Schauburg Kino in Bremen, das Scala Programmkino in LĂŒneburg sowie das Cinema-Arthouse und das Filmtheater Hasetor in OsnabrĂŒck, die gemeinsam mit einem Spitzenpreis ausgezeichnet wurden.

Auch die Kronen-Lichtspiele in Bad Pyrmont wurden ausgezeichnet und erhielten gemeinsam mit der Neuen Schauburg in Northeim den Kinoprogrammpreis fĂŒr die Gestaltung einzelner hervorragender Filmsonderprogramme und Programmreihen in der Kategorie gewerbliche Filmtheater sowie eine PrĂ€mie von 1.250 Euro.

Die Schauspielerin Marleen Lohse ĂŒberreichte als Preispatin die Urkunden an die Kinobetreiber. Im Rahmen der Preisverleihung wurde der nordmedia-geförderte Spielfilm „Cleo“ von Erik Schmitt vorgestellt, in dem Marleen Lohse die Hauptrolle spielt.

190621_NORDMEDIA_Preis
Die KinoprogrammpreistrĂ€ger und -preistrĂ€gerinnen 2019 mit Preispatin Marleen Lohse (vorne, mit Blumenstrauß) auf der BĂŒhne der Gronauer Lichtspiele Foto: nordmedia/David Carreño Hansen

„Mit den Kinoprogrammpreisen zeichnet Nordmedia jedes Jahr herausragende programmliche Angebote der Kinos in Niedersachsen und Bremen aus“, erklĂ€rt Nordmedia-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Thomas SchĂ€ffer. „Die Kinolandschaft ist geprĂ€gt durch qualitativ hochwertige Programme, die dank des hohen Engagements der Kinomacher einen sehr wesentlichen Beitrag zur kulturellen Vielfalt nicht nur in den StĂ€dten sondern besonders auch auf dem Lande leisten. In diesem Jahr feiern die Gronauer Lichtspiele ihr 100-jĂ€hriges JubilĂ€um – Grund genug, die feierliche Verleihung der Auszeichnungen dort ĂŒber die BĂŒhne gehen zu lassen und dieses Traditionshaus damit ĂŒberregional bekannter zu machen.“

In Niedersachsen werden die Kinoprogrammpreise seit 1992 vergeben. Seit GrĂŒndung der Nordmedia im Jahre 2001 sind auch die Kinos in Bremen und Bremerhaven mit dabei. Bei der Auswahl der PreistrĂ€ger wird der Einsatz von deutschen und europĂ€ischen Filmen, Sondervorstellungen, Filmkunst- und Kinderfilmen bewertet, unter BerĂŒcksichtigung der Zuschauerzahlen, der Lage des Kinos und ihrer Konkurrenzsituation. Ziel der Auszeichnung ist die Erhaltung und Förderung der Kinokultur in Niedersachsen und Bremen. Die Entscheidung ĂŒber die Preisvergabe erfolgt durch eine fĂŒnfköpfige Jury, die vom KinobĂŒro Niedersachsen/Bremen benannt wird.

(red)