Missbrauchsfall Lügde: Polizei entdeckt Datenträger bei neuem Beschuldigten

353
Campingplatz Eichwald Lügde
Der Tatort: Campingplatz in Elbrinxen. Foto: Brümmer

Die Durchsuchungen der Polizei, die in den vergangenen Tagen in Zusammenhang mit dem Missbrauchsfall Lügde auf dem Campingplatz in Lügde – Elbrinxen durchgeführt wurden (wir berichteten), konnten am Donnerstagnachmittag, 4. Juli, abgeschlossen werden. Dies teilen die Staatsanwaltschaft Detmold und die Polizei Bielefeld in einer gemeinsamen Erklärung mit.

Im Bereich der Parzelle des 57-jährigen Beschuldigten stellten die Ermittler der Ermittlungskommission „Eichwald“ zahlreiche Gegenstände sicher, die als Beweismittel in Frage kommen können. Darunter sollen sich unter anderem mehrere Datenträger befinden. Da die Beweismittel Gegenstand einer gerichtlichen Beweisaufnahme sein können, gibt die Polizei hierzu keine detaillierteren Informationen.

  • Knopfbock
  • Autohaus Franz Welger

Nach Angaben der Polizei ist der 57-Jährige weiterhin auf freiem Fuß. Der Tatort wurde nach Beendigung der Maßnahmen in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Detmold von der Polizei freigegeben. Die Ermittlungen der EK „Eichwald“ dauern an.

(red)