In den vergangenen Tagen wurden weitere Opfer von schwerem sexuellem Missbrauch auf dem Campingplatz “Eichwald” in LĂŒgde/Elbrinxen bekannt. Wie die Staatsanwaltschaft und die Polizei Bielefeld mitteilen, ist die Zahl der bislang bekannten Opfer auf 31 gestiegen. Es handele sich hierbei um 27 MĂ€dchen und vier Jungen. Sie sollen zur jeweiligen Tatzeit zwischen vier und 13 Jahren alt gewesen sein.

Über das Hinweistelefon gingen beim PolizeiprĂ€sidium in der Zeit zwischen Donnerstag, 31. Januar und Freitag, 8. Februar insgesamt 63 Hinweise ein. Allen Hinweisen werde akribisch nachgegangen. Das Hinweistelefon beim PolizeiprĂ€sidium Bielefeld ist unter der Nummer 0521/545-4215 zu erreichen.

Die Ermittlungskommission “Eichwald” besteht derzeit aus 51 Ermittlern. Dazu zĂ€hlen auch Polizeibeamte anderer Behörden aus dem Regierungsbezirk Detmold sowie aus ganz NRW. Die IT-Auswertung findet dabei auch teilweise dezentral und nicht im PP Bielefeld statt. Neben den Ermittlungen initiiert die Polizei Bielefeld Opferschutzmaßnahmen fĂŒr die GeschĂ€digten und bietet psychosoziale UnterstĂŒtzung fĂŒr eingesetzte Polizeibeamte an.

Vorrangige Ziele der Ermittlungskommission seien eine beweiskrĂ€ftige Sicherung des Strafverfahrens und die Identifizierung von möglichen weiteren Opfern und TatverdĂ€chtigen sowie die Verhinderung von möglichem weiterem Missbrauch, heißt es von der Polizei. Dazu finden aktuell IT-Auswertungen, Vernehmungen, Durchsuchungen und sonstige weitere Ermittlungen statt.

Außerdem ermittelt das PolizeiprĂ€sidium Bielefeld wegen des Verdachts der Strafvereitelung im Amt gegen Polizeibeamte und wegen des Verdachts der Verletzung der FĂŒrsorgepflicht gegen Mitarbeiter von JugendĂ€mtern.

Weitere Informationen und Erkenntnisse gibt es u.a. unter: www.neue-woche.com/startseite/missbrauchsfaelle-in-luegde-haben-die-behoerden-versagt

(red)