Die weiterhin hohe Zahl an Corona-Neuinfektionen und die damit verbundenen erheblichen Einschr├Ąnkungen im t├Ąglichen Leben haben auch Auswirkungen auf die Gedenkfeiern zum Volkstrauertag.

Die Stadt Bad Pyrmont hat die f├╝r Sonntag, 15. November um 12 Uhr am Ehrenmal in der Schlossstra├če geplante Gedenkfeier abgesagt. Sie reagiert damit auf die bestehenden Corona-Regeln und Empfehlungen der Bundes- und Landesregierung, die Kontakte in der ├ľffentlichkeit auf das unbedingt Notwendige zu beschr├Ąnken.
ÔÇ×Eine Vielzahl der Besucherinnen und Besucher der Veranstaltung sind ├Ąltere Menschen. Sie geh├Âren zu den Risikogruppen unserer Gesellschaft. Gerade auch f├╝r sie haben wir eine besondere VerantwortungÔÇť, so B├╝rgermeister Klaus Blome.

Unterst├╝tzung bekommt er vom Landesverband des Volksbundes Deutsche Kriegsgr├Ąberf├╝rsorge in Hannover. Dieser hatte von Gedenkfeiern abgeraten und darauf verwiesen, Kranzniederlegungen nur in kleinem Kreis unter Beachtung der Corona-Verordnung des Landes durchzuf├╝hren.

B├╝rgermeister bedankt sich bei Helmut Eichmann
B├╝rgermeister Blome bedankt sich ausdr├╝cklich bei Helmut Eichmann f├╝r dessen gro├čes Engagement bei der Gestaltung der j├Ąhrlichen Gedenkfeier. Seit 1992 steht er als Vorsitzender der Ortsgruppe des Volksbundes in der Verantwortung und hat sie zu einer der gr├Â├čten im Kreisgebiet werden lassen. Auch in diesem Jahr hatten zahlreiche Pers├Ânlichkeiten ihr Kommen zugesagt.

Die Kr├Ąnze am Pyrmonter Ehrenmal in der Schlossstra├če, an den Ehrenmalen und Ehrenfriedh├Âfen in Bad Pyrmont werden wie bisher am Volkstrauertag durch B├╝rgermeister Blome und Herrn Eichmann niedergelegt. In den Ortsteilen geschieht dies durch die Ortsb├╝rgermeister und Ortsvorsteher sowie kleinen Abordnungen.

Aber auch die allj├Ąhrlichen Haus- und Stra├čensammlungen des Volksbundes sind betroffen. Sie wurden inzwischen abgesagt und in das kommende Fr├╝hjahr verschoben, sofern die Beschr├Ąnkungen aufgehoben sind und eine akute Gesundheitsgefahr nicht mehr besteht.