Am heutigen Dienstag, 3. Mai gegen 8.35 Uhr, wurde die Polizei Bad Pyrmont zu Streitigkeiten auf dem Neubrunnenweg gerufen.

Ein Teilbereich der Straße ist im Rahmen der VerkehrsfĂŒhrung des BrĂŒckenneubaus fĂŒr den allgemeinen Straßenverkehr gesperrt und nur fĂŒr Einsatz- und Rettungsfahrzeuge freigegeben. Ein 45-jĂ€hriger Bad Pyrmonter fĂŒhrte auf dem gesperrten TeilstĂŒck seinen Hund aus, als ein 75-jĂ€hriger Bad Pyrmonter mit seinem Pkw Mercedes diesen Straßenteil unberechtigt durchfuhr.  Aus VerĂ€rgerung ĂŒber das ignorante Verhalten des Mercedesfahrers, stellte sich der Mann mit seinem Hund mitten auf die Fahrbahn und ließ den Pkw-Fahrer nicht durchfahren.

Im Endergebnis hat der FahrzeugfĂŒhrer jetzt ein Verwarngeld fĂŒr das Nichtbeachten des Verkehrszeichens zu zahlen und gegen den Hundehalter wird eine Strafanzeige wegen Nötigung im Straßenverkehr geschrieben. Auch, wenn Anlieger ĂŒber vorschriftswidriges Verhalten von FahrzeugfĂŒhrern verĂ€rgert sind, sind sie nicht berechtigt, Verbote oder Ă€hnliches eigenmĂ€chtig durchsetzen zu wollen.