Gerade als ein Beamter des Polizeikommissariates Bad Pyrmont am Dienstag, 3. September, eine Strafanzeige wegen des Diebstahles eines Fahrradlenkers entgegennahm, bemerkte er von seinem B├╝ro aus, dass sich zwei Jungen an den Fahrradst├Ąndern des Humboldt-Gymnasiums an einem Fahrrad zu schaffen machten.

Vorsorglich wurde ein junger Polizeistudent aus dem Ermittlungsdienst in zivil vorgeschickt, um sich den beiden unauff├Ąllig zu n├Ąhern. So konnte einer der beiden Jungen vor Ort festgehalten werden, w├Ąhrend der andere auf einem Fahrrad fl├╝chtete. Den weiteren dazukommenden Beamten lieferte er mit seinem Fahrrad eine kurze Verfolgungsfahrt ├╝ber diverse Grundst├╝cke, die von den Polizisten dann aber aufgrund der Gef├Ąhrdungslage abgebrochen wurde.

Nachdem sein Mitt├Ąter den Namen des fl├╝chtigen Jungen preisgegeben hatte, warteten Beamte in zivil vor der Wohnanschrift. Der Fl├╝chtige hatte bei seiner R├╝ckkehr nach Hause bereits seine Oberbekleidung gewechselt. Davon lie├čen sich die Beamten jedoch nicht beeindrucken.

Die Personalienfeststellungen ergaben, dass es sich um zwei 13-j├Ąhrige Jungen handelt, die im Zusammenhang mit Fahrraddiebst├Ąhlen polizeilich bereits ihre Erfahrung haben. Vor Ort staunten die Beamten dann auch nicht schlecht, denn in k├╝rzester Zeit waren die beiden Kinder in der Lage gewesen, an dem hochwertigen Mountainbike Vorderrad, Gabel, Federung und Lenkervorbau abzubauen und zum Abtransport bereit zu legen.

Die anschlie├čenden Befragungen kl├Ąrten den Verbleib diverser in den letzten Tagen und Wochen geklauter Fahrradteile. Die 13-j├Ąhrigen haben mit den hochwertigen Komponenten ihre eigenen Fahrr├Ąder aufgewertet. Ein dritter, ebenfalls 13-j├Ąhriger Junge, der zu dem Duo geh├Ârt, ist bereits Ende Juli von Beamten des Polizeikommissariates auf einem entwendeten Fahrrad erwischt worden, als er zuvor ein geklautes Rennrad in der Emmer “entsorgt” hatte.

Durch Kinder begangene Straftaten, sind keine Kavaliersdelikte. Auch wenn Kinder bis zum 14. Lebensjahr justiziell nicht strafm├╝ndig sind, so haben die Taten doch weitreichende Folgen, denn an die Befragungen und erzieherischen Gespr├Ąche mit den daf├╝r ausgebildeten Polizeibeamten werden sich weitere Termine mit dem Jugendamt des Landkreises Hameln-Pyrmont anschlie├čen. Zudem werden sich die Eltern der Kinder mit den Schadensersatzforderungen der zahlreichen Diebstahlsopfer auseinandersetzen m├╝ssen.

Bereits vor einigen Wochen ist es im Stadtgebiet Bad Pyrmont, und haupts├Ąchlich rund um das Schulzentrum, zu einer Serie von Sachbesch├Ądigungen, Brandstiftungen und Diebst├Ąhlen von Fahrr├Ądern und Fahrradteilen gekommen. Auch hier konnte eine Gruppe von 12- und 13-j├Ąhrigen Kindern daf├╝r ermittelt werden. Nach eingehenden erzieherischen Gespr├Ąchen sehen sich nun die Eltern der Kinder nicht unerheblichen Schadensforderungen entgegen. Unter anderem hat die Gruppe an einem Industriegeb├Ąude im S├╝den der Stadt einen Schaden von gesch├Ątzt mehr als 50.000 Euro verursacht und auch die Brandstiftung an dem Musikpavillion der Schule d├╝rfte mit dem Feuerwehreinsatz schnell in einen nicht geringen f├╝nfstelligen Bereich gehen. (red)