Wie der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Schraps mitteilt, erhält der Landkreis Holzminden zur Unterstützung des Breitbandausbaus 1.730.000 Euro vom Bund. Bei den geförderten Projekten investiert der Landkreis in die Erschließung von unterversorgten Adressen in Arholzen, Bevern, Deensen, Delligsen, Holzminden und Stadtoldendorf. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 3.200.000 Euro.

„Der Breitbandausbau ist ein wichtiges Thema für unsere Region – kein Arbeitsbereich und kaum ein Bereich unseres Alltagslebens wird zukünftig ohne Digitalisierung auskommen. Da dürfen eher ländliche Regionen nicht abgehängt werden. Das ist eine sehr gute Nachricht für den Landkreis Holzminden.“, betont Schraps.

Die Bundesregierung habe sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam mit den Telekommunikationsunternehmen flächendeckend in Deutschland Gigabit-Netze zu schaffen. Sie werde daher die Breitbandförderung in den Gebieten, in denen kein marktgetriebener Ausbau stattfindet, mit Gigabit-Zielen fortführen.

Das Förderprogramm sei neu aufgelegt und im Verfahren wesentlich vereinfacht worden. Dies sei der erste wichtige Baustein zur Erreichung der Gigabit-Ziele. Damit würden alle noch verbliebenen weißen Flecken unmittelbar an das Gigabitnetz angeschlossen. (red)