Sperrungen ab April: Arbeiten an der B83 zwischen Emmern und Grohnde

152
Baustelle
Symboldbild. Quelle: Archiv

Ab Mitte April bis Ende Juli müssen sich Autofahrer auf der Bundesstraße 83 zwischen der Anschlussstelle Emmern und der Landesstraße 429 in der Ortslage Grohnde auf Behinderungen einstellen. Grund sind die Sanierung der Fahrbahn sowie von Teilen der Gossen und der Gehwege in der Ortsdurchfahrt Grohnde. Dies teilte die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln mit.

Die Baumaßnahme wird in insgesamt drei Bauabschnitten durchgeführt. Im Zuge dessen wird die gesamte vorhandene obere Schicht der Fahrbahn abgefräst. Teilweise vorhandene Schadstellen in den unteren Schichten werden ausgebaut und durch den Einbau einer neuen Tragschicht saniert. Anschließend werden auf der gesamten Fahrbahn neue Binder- und Deckschichten in Asphaltbauweise hergestellt. Innerorts werden die Gossen und Gehwege in Teilabschnitten ebenfalls saniert.

Begonnen wird mit den Bauabschnitten 1 und 2. Die Sanierung der Fahrbahn erfolgt zwischen Emmern und Grohnde in halbseitiger Bauweise mit jeweils halbseitiger Sperrung der B83. Während dieser Zeit erfolgt die Umleitung des Verkehrs in Fahrtrichtung Hameln in Einbahnregelung auf der B83. Die Anschlussstelle Kirchohsen, aus Richtung Grohnde kommend, bleibt stets aufrecht erhalten. Die Umleitung in Fahrtrichtung Bodenwerder erfolgt ab der Anschlussstelle Emmern über die L431 nach Welsede zur L429 in Richtung Grohnde und weiter zur B83.

  • Fahrschule Grünberg
  • IG Emmerthal

Im dritten Bauabschnitt wird die Ortsdurchfahrt Grohnde saniert. Mit den Arbeiten wird frühestens nach dem Felgenfest, das am 16. Juni stattfindet, begonnen. Die Sanierung der Gossen und der Gehwege erfolgt mit Ampelregelung und wird etwa vier Wochen in Anspruch nehmen. Für den Asphalteinbau im Bereich der Ortsdurchfahrt Grohnde, welcher wegen zu geringer Fahrbahnbreiten unter Vollsperrung der Ortsdurchfahrt geschehen muss, erfolgt die Umleitungen für circa eine Woche in beide Richtungen über die L431 und 429.

Den Anliegern wird innerhalb der Bauzeit, soweit es der Baubetrieb zulässt, das Erreichen ihrer Grundstücke mit dem Auto in der Ortsdurchfahrt Grohnde ermöglicht. Eventuelle kurzzeitige Sperrungen der Zufahrten werden den Anliegern rechtzeitig durch die Baufirma mitgeteilt.

Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis.

(red)