*** Update, 20. März ***

Neue Regelung für Trauerfeiern und Spielplätze

Information zur Organisation des Rathausbetriebes und der sonstigen kommunalen Dienstleistungen sowie des politischen Betriebs in der Stadt Hessisch Oldendorf
die Stadt Hessisch Oldendorf hat zu den bestehenden Regelungen zur Vermeidung
der Ausbreitung des Corona-Virus folgende Regelungen beschlossen, die ab sofort
und bis auf weiteres gelten:
Die Nutzung der städtischen Friedhofskapellen für Trauerfeiern ist nicht mehr zulässig.
Die Spielplätze der Stadt Hessisch Oldendorf sind geschlossen. Dies wird durch geeignete Maßnahmen wie Absperrung durch Flatterband und Anbringen von Hinweisschildern verdeutlicht. Die Stadt appelliert dringend an ihre Bürgerinnen und Bürger,
diese Regelung zu beachten, damit auch so die weitere Ausbreitung des CoronaVirus verlangsamt wird. (red)
———–

Corona-Regelungen ab 18. März

Die Stadt Hessisch Oldendorf hat zu den bestehenden Regelungen zur Vermeidung der Ausbreitung des Corona-Virus folgende Regelungen beschlossen, die ab sofort und bis auf weiteres gelten:

• Die für den 19. März terminierte Sitzung des Rates der Stadt ist abgesagt.

• Das Rathaus ist für die Öffentlichkeit nur nach telefonischer Terminvereinbarung zugänglich. Termine können während der Dienstzeiten des Rathauses vereinbart werden:
Montag und Dienstag: 8.30 bis 16 Uhr,
Donnerstag: 8.30 bis 18 Uhr,
Mittwoch und Freitag: 8.30 bis 12.30 Uhr.
Auch die Einsichtnahme in Aushänge, Bekanntmachungen und dergleichen kann in dieser Zeit telefonisch vereinbart werden.

• Das Briefwahlbüro im KulTourismusForum bleibt auch ohne Terminvereinbarung geöffnet und ist von der Hofseite des Rathauses von montags bis freitags zwischen 8.30 und 12.30 Uhr zugänglich.

• Die Kinderbetreuungseinrichtungen sind geschlossen. Ein Notbetrieb für Eltern, die einer systemrelevanten Arbeit nachgehen, wird angeboten.

• Eheschließungen finden weiterhin im Rathaus statt. Aufgrund des begrenzten Platzangebotes im Trauzimmer wird derzeit nur ein gleichzeitiger Aufenthalt von höchstens zehn Personen in diesem Raum zugelassen.

• Die Friedhofskapellen der kommunalen Friedhöfe können bei Beisetzungen weiterhin in Anspruch genommen werden. Die räumliche Situation in den Friedhofskapellen lässt allerdings derzeit nur einen gleichzeitigen Aufenthalt von höchstens 20 Personen zu. Daher sollte sich die Trauergemeinschaft, die einer Bestattung in einer Friedhofskapelle beiwohnen möchte, auf den engsten Angehörigen- und Familienkreis beschränken. (red)