Der heimische SPD-Landtagsabgeordnete Dirk Adomat besuchte am Donnerstag, 13. Juni, gemeinsam mit seinen Kolleginnen und Kollegen aus dem Arbeitskreis Europa der SPD-Landtagsfraktion das Stift Fischbeck. Die Abgeordneten waren an diesem Tag im Rahmen einer Bereisung in Hameln und Hessisch Oldendorf unterwegs, um sich vor Ort darĂŒber zu informieren, wie Fördermittel von der EuropĂ€ischen Union eingesetzt werden und welche Auswirkungen sie haben.

„Der Arbeitskreis ist regelmĂ€ĂŸig mit Bereisungen in ganz Niedersachsen unterwegs, um sich mit den Verantwortlichen vor Ort auszutauschen, die Auswirkungen ihrer Arbeit zu ĂŒberprĂŒfen und Anregungen dafĂŒr mit nach Hannover zu nehmen. Im Stift Fischbeck kann man sehr schön besichtigen, wie europĂ€ische Fördermittel auch in Einrichtungen im lĂ€ndlichen Raum verwendet werden“, erklĂ€rt Dirk Adomat den Grund fĂŒr den Besuch der Abgeordneten in seinem Heimatort.

Das Stift Fischbeck kann auf eine ĂŒber 1000-jĂ€hrige Geschichte zurĂŒckblicken und gehört mit seinen historischen GebĂ€uden, seinem historischen Wandteppich und den StiftsgĂ€rten zu den wichtigsten DenkmĂ€lern im Weserbergland. Hiervon konnten sich die SPD-Abgeordneten bei einer FĂŒhrung durch das historische Ensemble ĂŒberzeugen, bei der die Äbtissin Katrin Woitack auf die Bedeutung von Förderungen durch die EU hinwies. Unter anderem wurden mehrere historische GebĂ€ude auf dem StiftsgelĂ€nde, die Sakristei und die Westvorhalle der Stiftskirche, mit EU-Mitteln saniert. Zudem sind auch Fördermittel in Investitionen in die StiftsgĂ€rten geflossen.

Am Ende der FĂŒhrung bekrĂ€ftigte Dirk Adomat noch einmal die Bedeutung der EU-Förderung. Das Beispiel des Stifts in Fischbeck zeige, wie wichtig die europĂ€ischen Fördermittel auch fĂŒr Institutionen im lĂ€ndlichen Raum seien. „Gerade solche historischen und kulturellen Einrichtungen tragen zum gesellschaftlichen Zusammenhalt bei. Da sie oft nicht alle notwendigen Investitionen allein stemmen können, sind die Fördermittel aus Europa wichtig, um ihren Betrieb aufrecht erhalten zu können. Deshalb werden wir als SPD uns auch fĂŒr eine gute europĂ€ische Förderkulisse in den kommenden Jahren einsetzen“, erklĂ€rt der Politiker.

(red)