MĂ€dchen und Jungen der Teenager- und der Wellenreiter-Gruppe des Kinderschutzbundes Rinteln bereiteten im Rahmen einer Kochaktion im Oktober im Kochkater ein FĂŒnf-GĂ€nge-MenĂŒ zu, das sich an den fĂŒnf menschlichen Sinnen orientierte.

Anlass fĂŒr diese Idee war ein Sinnesparcour, den Jugendliche der Teenagergruppe des Kinderschutzbundes am Tag der offenen TĂŒr im August auf dem BauwagengelĂ€nde in Exten fĂŒr die Besucher organisiert hatten.

Bei der Vorbereitung des Kochevents stellten sich die Jugendlichen zunĂ€chst die Frage, welche Gerichte zu den menschlichen Sinnen passen könnten. Heraus kamen beispielsweise duftende Rosmarinkartoffeln fĂŒr den Geruchssinn, ein zu knetender Brötchenteig fĂŒr den Tastsinn, ein knackfrischer Karotten-Apfelsalat fĂŒr den Hörsinn und bunt geschmĂŒckte Cocktails fĂŒr den Sehsinn. Der Geschmackssinn sollte natĂŒrlich von allen zubereiteten Gerichten positiv angesprochen werden.

GeschmĂŒckte Cocktails fĂŒr den Sehsinn. Foto: privat / Kinderschutzbund Rinteln

Es wurden keine Fertigprodukte verwendet, sondern ausschließlich frisches Obst und GemĂŒse und qualitativ gutes Fleisch. Im Hauptgang gab es beispielsweise Schnitzel mit drei unterschiedlichen Panaden, dazu Kartoffeln, eine bunte GemĂŒseplatte und zwei selbstgemachte Soßen. Gang fĂŒr Gang bereitete ein Kochteam aus mehreren Jugendlichen in der bestens ausgestatteten KĂŒche vor. Dann wurde das jeweilige Gericht am festlich gedeckten Tisch gemeinsam genossen.

Foto: privat / Kinderschutzbund Rinteln

Die Jugendlichen hatten auch ihre erwachsenen Coaches eingeladen, die fĂŒr einige von ihnen seit Jahren in einer 1:1-Begleitung ehrenamtlich fĂŒr GesprĂ€che und AktivitĂ€ten zur VerfĂŒgung stehen. Doch die Regie fĂŒhrten an diesem Abend ausschließlich die Jugendlichen. „Selbstwirksamkeit ist ein wichtiger Grundsatz unserer Arbeit. Das bedeutet, dass wir in unseren Gruppen Ideen der MĂ€dchen und Jungen aufgreifen und Jugendlichen dabei unterstĂŒtzen, diese Ideen selbst in die Tat umzusetzen“, erlĂ€utert Kinderschutzbund-Mitarbeiterin Susanne Meyer. So hĂ€tten die Jugendlichen selbst Rezepte herausgesucht und Dekorationsideen besprochen, Einkaufslisten sowie einen Kochplan geschrieben und eine Rede zur BegrĂŒĂŸung aller Beteiligten verfasst.

Vom vielseitigen Kochen und vom Verzehren des FĂŒnf-GĂ€nge-MenĂŒs war am Schluss des Abends im Kochkater nicht mehr viel zu sehen. GemĂ€ĂŸ dem Motto „Viele HĂ€nde, schnelles Ende“ hatten alle Erwachsenen und Jugendlichen beim AufrĂ€umen und AbspĂŒlen geholfen.

Wer mehr ĂŒber die Teenager- und Wellenreiter-Gruppe erfahren möchte oder wer Lust hat, sich als ehrenamtlicher Coach fĂŒr Kinder oder fĂŒr Jugendliche zu engagieren, findet nĂ€here Informationen und Ansprechpersonen im Internet unter www.kinderschutzbund-rinteln.de. (red)