Auf Grundlage eines Sanierungskonzeptes aus dem Jahr 2017 f√ľr die rund 2.700 st√§dtischen Stra√üenlaternen tauscht die Stadt Hessisch Oldendorf im Rahmen eines Mehrjahresprogrammes die K√∂pfe von alten Laternen gegen energieeffiziente LED-Lampenk√∂pfe aus. Die Ma√ünahme wird mit finanzieller Hilfe des Bundesministeriums f√ľr Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit umgesetzt. Vom Bund werden 20 Prozent der Investitionskosten gef√∂rdert.

Im Jahr 2018 wurden im Stadtgebiet bereits 220 Stra√üenleuchten ausgetauscht. In diesem Jahr werden weitere 308 alte Stra√üenleuchten in Angriff genommen, hei√üt es aus dem Rathaus. F√ľr das Jahr 2020 sei zudem ein F√∂rderantrag f√ľr die Sanierung von weiteren 119 Stra√üenleuchten gestellt worden. Nach dieser ersten Phase der energieeffizienten Umr√ľstung der Stra√üenbeleuchtung auf LED-Technik sollen dann insgesamt 647 Stra√üenlampen dem aktuellen Stand der Technik angepasst worden sein. Daf√ľr wird die Stadt Hessisch Oldendorf insgesamt rund 250.000 Euro investiert haben.

Nach einer Modellrechnung wird dadurch der CO2-Aussto√ü √ľber einen Zeitraum von zehn Jahren von 754 Tonnen auf 174 Tonnen reduziert. Das entspricht einer Einsparung von 77 Prozent. Die Stadt Hessisch Oldendorf will dadurch einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz leisten und die Stromkosten f√ľr den Betrieb der Stra√üenbeleuchtung deutlich reduzieren.

‚ÄěBei der Umr√ľstung gehen wir schrittweise vor: Als erstes wurden die gr√∂√üten Energiefresser, wie die sogenannten Peitschenleuchten unter anderem in der Kernstadt, in Fischbeck, in Langenfeld und Hemeringen ausgetauscht und jetzt sind weitere Leuchtk√∂pfe im gesamten Stadtgebiet an der Reihe‚Äú, erl√§utert der im Rathaus zust√§ndige Mitarbeiter Christian Mork die Vorgehensweise.

Der Klimaschutz und die CO2-Einsparung stehen schon seit vielen Jahren ganz oben auf der Agenda der Stadt Hessisch Oldendorf: ‚ÄěIn Zusammenarbeit mit der Klimaschutzagentur Weserbergland wurde in der Vergangenheit zum Beispiel eine Vielzahl von Heizungsanlagen saniert, Beleuchtungssysteme in Kinderg√§rten und Turnhallen auf LED umger√ľstet und ein wirkungsvolles Energiecontrolling eingef√ľhrt ‚Äď hierbei hat der Rat sehr vorausschauend gehandelt und immer wieder Haushaltsmittel f√ľr den Klimaschutz bereitgestellt, aber es bleibt gleichwohl noch viel zu tun‚Äú, stellt B√ľrgermeister Harald Kr√ľger fest.

Die 20-prozentige F√∂rderung bei der Umr√ľstung der Stra√üenbeleuchtung gew√§hrt das Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit auf Grundlage der Nationalen Klimaschutzinitiative. Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und f√∂rdert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivit√§ten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven F√∂rderma√ünahmen. Projekttr√§ger ist das Forschungszentrum J√ľlich, Berlin (www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen). Dieses unterst√ľtzt das Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit bei der Realisierung seiner f√∂rderpolitischen Zielsetzungen. (red)