Das Seniorenbüro und der Seniorenrat der Stadt Hessisch Oldendorf lädt Bürgerinnen und
Bürger ein, in diesem Advent an die Bewohnerinnen und Bewohner der Seniorenheime
weihnachtliche Grüße und Postkarten zu senden.

In der dunklen Jahreszeit und besonders vor dem Hintergrund der Einschränkungen durch
die Corona-Pandemie können freundliche Postkarten und Briefe mit Grüßen und guten
Wünschen zu Abwechslung und Freude der Seniorinnen und Senioren beitragen. „Dabei
müssen die Postkarten nicht an bestimmte Personen gesandt werden, sondern können allgemein gehalten an die Bewohnerinnen und Bewohner sowie Pflegekräfte gerichtet sein“, so Stephanie Wagener vom Seniorenbüro der Stadt Hessisch Oldendorf.

Die Post wird ausgelegt
Die adventliche Post wird dann in den Leseecken der Seniorenheime ausgelegt und an Pinwänden gesammelt. „Schon während des ersten Lockdowns hatte ich Postkarten in Pflegeheime gesendet und über meinen Garten und die Natur berichtet. Dies kam, wie mir ein Leiter eines Seniorenheimes erzählte, bei den Bewohnerinnen und Bewohner sehr gut an. Wir können uns in diesem Jahr alle nicht so verhalten, wie wir es gewohnt sind. Soziale Kontakte sind eingeschränkt. Da kann der altertümliche Brief oder die liebevolle Postkarte auch an unbekannte Menschen ein Weg sein, um die Verbundenheit zu anderen Menschen zu festigen und Trost darin zu spenden, dass die Menschen in Heimen nicht vergessen sind.

Wir sind als Menschen soziale Wesen“, wie Stephanie Wagener weiter ausführt. Auch Schulklassen können sich beteiligen.

Welche Seniorenheime bereits jetzt mitmachen
Im Stadtgebiet Hessisch Oldendorf freuen sich folgende Seniorenheime über Post: Ramsauers Mühle GmbH & Co.KG, Zum Pollhof 9
Lebensbaum Hessisch Oldendorf, Schulstraße 24
Seniorenresidenz Am Stift, Stiftstr. 9A
Wohnen im Atrium, Lange Str. 41 – 43 
alles in 31840 Hessisch Oldendorf.

Die Post muss ausreichend frankiert sein, damit sie auch bei den Menschen ankommt.
Welches Seniorenheim man mit einer Postkarte bedenken möchte, bleibt jedem, der sich beteiligen möchte, selbst überlassen.

Vielleicht setzt sich diese Idee auch über die Grenzen des Stadtgebietes Hessisch Oldendorf fort?