Auf dem GelĂ€nde des Sportplatzes in Großenwieden herrscht am Samstagnachmittag reges Treiben.

Rote Fahnen mit SPD-Logo sind auf dem GelĂ€nde verteilt, im Sportheim ist ein Corona-Schnelltestzentrum aufgebaut, aus der Lautsprecheranlage dringen die ersten BegrĂŒĂŸungsworte, da fĂ€ngt es zu regnen an. Am Vormittag hatte es bereits gewittert und stark geregnet, daher haben einige Mitglieder kurzfristig ihre Anmeldung zurĂŒckgezogen und sind nicht erschienen, sodass kurzerhand die ĂŒber 40 anwesenden Mitgliedern in die Halle gewechselt sind und unter Beachtung der allgemeinen Hygiene-Regeln das Wahlprogramm verabschiedet und die Listenaufstellung durchgefĂŒhrt haben.

Aufgrund des Wetters wurde die Versammlung in die Halle verlegt.
Foto: PR

Im Wahlprogramm finden sich Schlagwörter der erfolgreichen Stadtratsarbeit der letzten Jahre wieder, die in ihrer AktualitĂ€t und an ihrer Wichtigkeit nichts verloren haben. Die Dorfstrukturmittel und das Feuerwehrbudget sind zwei tragende SĂ€ulen im Zusammenspiel zwischen Stadtrat und OrtsrĂ€ten, in der Vergangenheit, wie in der Zukunft. Die OrtsrĂ€te verlassen sich auf die Dorfstrukturmittel die Ihnen zur VerfĂŒgung stehen, bei jeder Haushaltsverhandlung aufs Neue. Aus dem Feuerwehrbudget wird die AusrĂŒstung der Feuerwehren angeschafft. Neben der persönlichen SchutzausrĂŒstung werden hier auch Fahrzeuge finanziert, die fĂŒr den Fortbestand der Ortswehren unabdingbar sind. Die
ehrenamtlichen Feuerwehren sind ein Gewinn fĂŒr unsere Orte und mĂŒssen unterstĂŒtzt werden. Diese UnterstĂŒtzung sichern die zukĂŒnftigen Ratsdamen und Ratsherren bereits heute zu.

Das in diesem Jahr gemeinsam erarbeitete Konzept der Hessisch Oldendorfer Grundschulen dass dazu dient die aus der Sicht der Schulen notwendigen Rahmenbedingungen und Maßnahmen fĂŒr die Entwicklung einer Schule der Zukunft zu verankern. Die Schule der Zukunft soll im Stadtgebiet Hessisch Oldendorf also weiterentwickelt und gefördert werden.

Wirtschaftsförderung, Energiemanagement, Naturschutz und Nachhaltigkeit sind Themen die die Kandidatinnen und Kandidaten ganzheitlich betrachtet und vom Stadtrat die Signale in die OrtsrĂ€te gesendet werden sollen. Tourismus als Teil der Wirtschaft soll hierbei eine besondere Beachtung bekommen unter dem Motto: „Wir leben da, wo andere Urlaub machen!“

Die Stadtentwicklung mit Schaffung von Wohnraum und Bauland, auch in den Dörfern außerhalb von Fischbeck, Hemeringen und der Kernstadt wird eine besondere Herausforderung, ist aber als gemeinsames Ziel verankert. Genauso wie der soziale Wohnungsbau unter Nutzung von Fördermaßnahmen und einbeziehen der KSG zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum in der Kernstadt.

Schon heute erklĂ€ren sich die OrtsbĂŒrgermeister/in der SPD (Rosemarie Kreiensen (OR Fischbeck/Weibeck), Claus Clavey (OR Hessisch Oldendorf), Klaus Brzesowsky (OR Hemeringen), Dr. Dieter Claus (OR Hohenstein), Heinz KĂŒtemeyer (OR Großenwieden), Jost Beckmann (OR Sonnental) und Sven Sattler (OR Rohdental) bereit, gemeinsam mit dem BĂŒrgermeister und der Verwaltung die Auswirkungen und Folgen der Pandemie zu gestalten. Hierbei steht die VereinsunterstĂŒtzung auch in Zukunft im Fokus und im Zusammenspiel zwischen Stadtrat und Ortsrat. 

Die aufgestellte Liste umfasst 21 Kandidatinnen und Kandidaten, die die Ziele im Stadtrat umsetzen wollen. Den amtierenden OrtsbĂŒrgermeistern gilt hierbei besonderes Augenmerk, da sie als Block ĂŒber die Liste nicht abgesichert sind und um jede Stimme
kĂ€mpfen mĂŒssen. 

Alle 21 Kandidateninnen und Kandidaten in alphabetischer Reihenfolge:
Sascha Anderten (Fischbeck), Sabine Aschbach (Lachem), Jost Beckmann (Rumbeck), Horst Binder (Friedrichshagen), Markus Bode (Friedrichshagen), Hans-Jörg Böhne (Hessisch Oldendorf), Klaus Brzesowsky (Hemeringen), Dr. Dieter Claus (Zersen), Claus Clavey (Hessisch Oldendorf), Martin Drelichowski (Langenfeld) Kai-Uwe Eggers (Fuhlen), Ulf Ganser (Haddessen), Andreas Görlitz (Zersen), Hans JĂŒrgen Hoffmann (Hessisch Oldendorf), Astrid HĂŒcker (Rohden), Michael Jachtmann (Großenwieden), Lars Richard (Bensen), Volker Rödenbeck (Rumbeck), Ludmilla Rudi-Stozkaja (Hessisch Oldendorf), Sven Sattler (Welsede), Saravanai Sivarajah (Fischbeck). 

Torsten Schulte wirbt um UnterstĂŒtzerunterschriften.
Foto: PR

Junge Menschen ĂŒberzeugen fĂŒr gemeinsame Werte einzustehen und dafĂŒr Verantwortung in der Kommunalpolitik zu ĂŒbernehmen, dafĂŒr steht die SPD, so Sven Sattler, Vorsitzender
des SPD Stadtverband in Hessisch Oldendorf.

Der BĂŒrgermeisterkandidat Torsten Schulte hat sich den Parteimitgliedern vorgestellt und in seiner Rede unterstrichen, das die Werte und Ziele der SPD im Wahlprogramm mit seinen ĂŒbereinstimmen. Die Übergabe der UnterstĂŒtzerunterschriften, verbunden mit dem Wahlkampfaufruf rundeten den Versammlungstag ab.