Auf der Bundesstraße 1 in der Ortsdurchfahrt Benstorf ereignete sich am Mittwoch, 5. Juni, gegen 13.40 Uhr ein Verkehrsunfall, bei dem ein Radfahrer schwer verletzt wurde. Er war unter einen Lkw geraten, der aus Richtung Hameln kommend, in Richtung Hildesheim fuhr.

Wie die Polizei mitteilt, soll sich der Radfahrer am Fahrbahnrand im Bereich der Gosse bewegt haben und war vermutlich mit dem Lenkergriff gegen die Ecke einer Grundst√ľcksmauer gesto√üen und auf die Stra√üe gest√ľrzt. Dadurch wurde er teilweise von Bereichen des Lastzuges √ľberrollt, der sich zu diesem Zeitpunkt auf gleicher H√∂he mit dem Radfahrer befand.

Die Identit√§t des Radfahrers, der bei dem Unfall lebensgef√§hrlich verletzt wurde, war zun√§chst nicht bekannt. Nach erfolgter Reanimation an der Unfallstelle wurde er mit dem Rettungstransporthubschrauber “Christoph 4” in eine Klinik geflogen und notoperiert. Laut Auskunft des behandelnden Arztes wurde der Radfahrer schwerstverletzt, sei aber au√üer Lebensgefahr, so die Polizei. Mittlerweile habe au√üerdem zweifelsfrei gekl√§rt werden k√∂nnen, dass es sich bei dem Verletzten um einen 62-j√§hrigen Mann aus Hamburg handelt.

Der 62-j√§hrige Lastzugfahrer aus dem Landkreis Minden-L√ľbbecke blieb k√∂rperlich unverletzt, stand aber deutlich unter dem Einfluss des Geschehens. Seine Weiterfahrt wurde untersagt. Die Firma stellte einen Ersatzfahrer, der nach durchgef√ľhrter Spurensicherung den beteiligten Lkw von der Unfallstelle wegfuhr.

F√ľr die Rettungsma√ünahmen und die Spurensicherung musste die Unfallstelle bis 17.20 Uhr gesperrt bleiben. Zur Spurendokumentation und Vermessung der Unfall√∂rtlichkeit kam das sogenannte Phidias-Verfahren zur Anwendung.

(red)