Bad MĂŒnder / CoppenbrĂŒgge (ots) Am Samstagabend gegen 23:15 Uhr, wurde ein 23-jĂ€hriger Autofahrer aus Dietzenbach (Hessen) auf der B217 in HachmĂŒhlen von Einsatzbeamten des Polizeikommissariats Bad MĂŒnder angehalten und kontrolliert.

Im Rahmen der Kontrolle stellten die Beamten körperliche AuffĂ€lligkeiten bei dem Mann fest, die auf eine mögliche Drogenbeeinflussung hindeuteten. Ein daraufhin auf freiwilliger Basis durchgefĂŒhrter Drogenvortest verlief positiv auf Kokain.

Um das Verfahren beweissicher zu gestalten, wurde dem Mann in der Polizeiwache Bad MĂŒnder von einem approbierten Arzt eine Blutprobe zur Ermittlung der BetĂ€ubungsmittelkonzentration entnommen. Da dem Mann die Weiterfahrt mit seinem Pkw vorĂŒbergehend untersagt wurde, ließ er sich im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen gegen 00:35 Uhr von einem 20-jĂ€hrigem Mann aus Hessisch Oldendorf von der Wache abholen. Dieser kam dann mit seinem Pkw vorgefahren.
Da auch bei dem Bekannten Anzeichen vorlagen, die als Indiz fĂŒr eine Rauschmittelbeeinflussung zu bewerten waren, wurde dem Mann ebenfalls ein Urintest angeboten. Auch dieser Test reagierte positiv auf Kokain, so dass dem Mann ebenfalls eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt mit dem Pkw untersagt wurde.

Somit blieb den beiden VerkehrssĂŒndern nichts Anderes ĂŒbrig, als ihren Heimweg gemeinsam zu Fuß anzutreten.

Ein Mann aus CoppenbrĂŒgge unter THC-Einfluss
Am Sonntag gegen 11:30 Uhr, wurde ein 24-jĂ€hriger Mann aus CoppenbrĂŒgge ĂŒberprĂŒft, der mit seinem Auto in der WoltmĂŒhle in CoppenbrĂŒgge unterwegs war. Die geschulten Beamten stellten Anzeichen fĂŒr eine Drogenbeeinflussung fest. Ein freiwilliger Drogentest verlief positiv auf THC-haltige Substanzen. Der THC-Konsum wurde von dem Fahrer zudem eigerĂ€umt.
Auch in diesem Fall wird eine durchgefĂŒhrte Blutprobenentnahme zeigen, welche Substanzen sich in seinem Blut befanden. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt.

In allen drei FĂ€llen wurden gegen die KraftfahrzeugfĂŒhrer entsprechende Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. BestĂ€tigt sich anhand der Blutprobenergebnisse der Verdacht einer Drogenbeeinflussung, droht den drei Verkehrsteilnehmern ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro und ein Strafverfahren wegen Verstoßes nach dem BetĂ€ubungsmittelgesetz.