Coppenbrügge. Das neue Normal ist auch bei der DLRG Coppenbrügge angekommen und so fand die diesjährige Jahreshauptversammlung als Videokonferenz statt.

Knapp 40 Mitglieder trafen sich am späten Samstagnachmittag online, um das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und einen vorsichtigen Blick in die Zukunft zu werfen.

Der Vertreter des DLRG Bezirks Weserbergland, Charlie Wichmann, überbrachte wie üblich die Grußworte des Bezirks. Anschließend blickte der Vorstand der DLRG Coppenbrügge auf ein von Corona geplagtes Jahr 2020 zurück: So wurden lediglich knapp 1000 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet. Die Mitgliederzahl fiel unter 500, was im Wesentlichen an den fehlenden Schwimmkursen lag. Einzig der Bereich Medizin zeigte sich zufrieden, da bereits vor dem ersten Lockdown im März viele gut besuchte Erste-Hilfe-Kurse stattgefunden haben und auch ein Sanitätslehrgang A (Ausbildung zum Sanitätshelfer) durchgeführt werden konnte.

2020 konnten während des Trainings im Freibad, das den ganzen Sommer über und auch in den Sommerferien stattgefunden hat, 40 Schwimmausbildungen – vom Seepferdchen bis zum Deutschen Schwimmabzeichen in Gold – und rund zehn Rettungsschwimmabzeichen abgenommen werden. Darüber hinaus ermöglichten 20 Mitglieder der DLRG Coppenbrügge durch ihren Einsatz, dass das Freibad Coppenbrügge unter Corona-Bedingungen öffnen konnte. Dafür hatte die DLRG Coppenbrügge bereits Anfang Mai aufgezeigt, wie ein Betrieb unter Corona-Bedingungen möglich ist, und ihre Unterstützung angeboten. Dies wurde dann konkret durch den Einsatz an der im Hallenbad eingerichteten Kasse und der Unterstützung der Schwimmmeister bei der Beachtung und Durchsetzung der Freibad-Regeln umgesetzt.

AuĂźerdem nahmen 12 Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer der DLRG CoppenbrĂĽgge am Wasserrettungsdienst an der Nord- und Ostsee teil. Erstmalig war die DLRG CoppenbrĂĽgge damit auch in Burhave, KĂĽhlungsborn, Langeoog, Borkum und Weidefelder Strand vertreten.

Der Vorsitzende Thomas Ende dankte allen Aktiven und Helfern für ihre Mitarbeit und zeichnete Carsten Nitschke, Manfred Erbst, Leo Exner, Maya Ossenkopp, Friedrich Zeddies, Jona Wandelt, Kim Rennemann, Inga und Maj-Britt Grimme, Janna Hölscher und Hanna Vahlbruch für 10 Jahre Mitgliedschaft sowie Patrick Menzel für 25 Jahre Mitgliedschaft aus. Des Weiteren freute er sich, Ulrike Asche, Arian Dreyer, Nina Hanuschik, Nik Mücke sowie Elias Schütte das Verdienstzeichen in Bronze und Jonas Niebur das Verdienstzeichen in Silber zu überreichen. Mit dieser Auszeichnung wird eine vorbildliche Mitarbeit gewürdigt, die der Förderung der DLRG und ihrer Ziele dient.

Für 2021 gibt es bereits verschiedene Ideen für Aktivitäten. Aufgrund der Pandemie bleibt allerdings abzuwarten, ob die Ideen auch umgesetzt werden können. Bisher hat die DLRG Coppenbrügge einen Sanitätslehrgang B (Ausbildung zum Sanitäter) für September geplant, für alles andere bleibt die Entwicklung der Corona-Pandemie abzuwarten.