Eine Frau aus Salzhemmendorf lieferte sich am fr├╝hen Donnerstagnachmittag, 18. Juli, eine Verfolgungsjagd mit der Polizei, die sich ├╝ber den Landkreis Hameln-Pyrmont bis in Bereiche des Landkreises Hildesheim und der Region Hannover erstreckte. Es waren Polizeibeamte aus mehreren Polizeiinspektionen im Einsatz.

Die 42-J├Ąhrige hatte vor etwa zwei Wochen zwei Angestellten eines Klinikums bedroht. Als dann am Donnerstag ein Hinweis bei der Polizei einging, dass die Frau mittlerweile im Besitz einer Schusswaffe sei, suchten Beamte der Polizeistation Salzhemmendorf sie an ihrer Wohnanschrift auf.

Als sie an der Anschrift in Salzhemmendorf angelangt waren, verlie├č die 42-j├Ąhrige gerade mit ihrem Auto das Grundst├╝ck. Auf die Anhaltesignale der Beamten reagierte die Frau nicht. Stattdessen beschleunigte sie ihren Opel erheblich. Im Verlauf der Fahrt ├╝berfuhr die Verursacherin mehrere rote Ampeln und geriet mit ihrem Fahrzeug mehrfach in den Gegenverkehr.

Durch die Polizei wurden unmittelbar Streifenwagen aus allen umliegenden Polizeidienststellen entsandt.

W├Ąhrend der etwa einst├╝ndigen Verfolgungsfahrt wechselte die Frau mehrfach die Richtung und durchquerte so mehrere Ortschaften des Landkreises Hildesheim sowie der Region Hannover. In Weetzen ├╝berfuhr die 42-j├Ąhrige mit ihrem Auto eine geschlossene Halbschranke an einem Bahn├╝bergang und besch├Ądigte dabei ihren Opel sowie die Schranke. Da nur einige Sekunden sp├Ąter der Zug die Schienen passierte, verloren die Polizeibeamten den Wagen der Frau kurzfristig aus den Augen. Der Corsa konnte jedoch nach k├╝rzester Zeit erneut entdeckt und die Verfolgung aufgenommen werden.

Neben einer Vielzahl an Streifenwagen war auch ein Polizeihubschrauber zur Unterst├╝tzung im Einsatz. In Wennigsen konnte der Wagen der Salzhemmendorferin dann mit Hilfe technischer Ger├Ąte gestoppt werden. Hierbei wurden zudem zwei Streifenwagen besch├Ądigt.

Die Frau, die bereits in der Vergangenheit in einer psychiatrischen Klinik behandelt wurde, wurde nach einer Blutentnahme und der vorl├Ąufigen Einziehung ihres F├╝hrerscheins, in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. In ihrem Auto fanden die Beamten eine Schreckschusswaffe.

Gegen die 42-j├Ąhrige wird ein Strafverfahren wegen der Gef├Ąhrdung des Stra├čenverkehrs eingeleitet. Zudem wurde die Wohnung der Beschuldigten von Beamten der Polizei Bad M├╝nder durchsucht. Hierzu liegen derzeit keine weiteren Informationen vor.

(red)