Im Mai ist die Zahl der Arbeitslosen im Weserbergland leicht um 19 auf 11.273 Menschen gesunken (-0,2 Prozent). Vor einem Jahr waren es noch 754 mehr. Die Arbeitslosenquote liegt zum Vormonat unverÀndert bei 5,8 Prozent und ist damit 0,4 Prozentpunkte niedriger als im Mai 2018.

„Im Mai nahmen weniger Menschen Arbeit auf und es ist auch eine geringere Nachfrage der Betriebe nach neuen Mitarbeitern im Vergleich zum Vorjahresmonat erkennbar. Es scheint, als ob die leichte EintrĂŒbung bei den Wachstumserwartungen der Wirtschaft jetzt auch bei der Entwicklung des Arbeitsmarktes spĂŒrbar wird“, erklĂ€rt Gerhard Durchstecher, Vorsitzender der GeschĂ€ftsfĂŒhrung der Agentur fĂŒr Arbeit Hameln. Dennoch bleibe die sozialversicherungspflichtige BeschĂ€ftigung auf hohem Niveau

WĂ€hrend in der Arbeitslosenversicherung bei der Agentur fĂŒr Arbeit die Zahl der arbeitslos gemeldeten MĂ€nner und Frauen sank (-173 Personen / -4,5 Prozent), stieg sie bei den Jobcentern in Hameln-Pyrmont (+191 Menschen / + 6,3 Prozent) und Holzminden (+8 / +0,5 Prozent) an. Im Jobcenter im Landkreis Schaumburg waren mit 2.882 Arbeitslosen 45 weniger als im Vormonat gemeldet (-1,5 Prozent).

Weiter verdeutlicht Durchstecher das zunehmende Passungsproblem auf dem Arbeitsmarkt und bietet Lösungen an: „FĂŒr gut 2/3 der gemeldeten Stellen suchen die Betriebe im Weserbergland FachkrĂ€fte. Weniger als die HĂ€lfte der gemeldeten Arbeitslosen verfĂŒgen ĂŒber dieses Qualifikationsniveau. Im Helferbereich stehen mehr als 6.000 Arbeitslose nur knapp 500 freien Stellen gegenĂŒber. Die Unternehmen sollten daher verstĂ€rkt auf die Möglichkeiten der Förderung der beruflichen Qualifizierung setzen.“

AuslÀnder/Flucht

Im Bezirk der Arbeitsagentur Hameln waren im Mai 2.810 AuslĂ€nder arbeitslos gemeldet, also 214 weniger als im Vorjahr. Zu der Gruppe der AuslĂ€nder gehören sowohl Personen, die schon lĂ€nger im Weserbergland leben, als auch neu hinzugekommene, geflĂŒchtete Men-schen. Die Anzahl derer, die aus ihrem Heimatland geflohen sind und sich bei den Jobcentern und Arbeitsagenturen im Agenturbezirk Hameln arbeitslos gemeldet haben, belief sich im Mai auf 1.176 Personen (-10 zum Vormonat).

ArbeitskrÀftenachfrage

Der Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen hat sich zum Vormonat leicht verringert: Im Mai waren 3.001 Stellen gemeldet, 119 weniger als im Vormonat (-3,8 Prozent) und 214 weniger als vor einem Jahr (-6,7 Prozent). 843 neue Arbeitsstellen wurden im Mai gemeldet, 24 mehr als im April (+2,9 Prozent), 115 weniger (-12,0 Prozent) als im Mai 2018. Seit Jahresbeginn sind bereits 4.319 neue Stellen eingegangen.

UnterbeschÀftigung

ErgĂ€nzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl veröffentlicht die Agentur fĂŒr Arbeit Angaben zur UnterbeschĂ€ftigung. Hiermit werden neben den Arbeitslosen auch Personen dargestellt, die nicht als arbeitslos gelten, weil sie an Maßnahmen teilnehmen oder erkrankt sind. Die UnterbeschĂ€ftigung (ohne Kurzarbeit) betrug nach vorlĂ€ufigen Angaben im Mai 16.071 Personen, das waren 58 weniger als im Vormonat und 337 weniger als im vergangenen Jahr (-2,1 Prozent). Die UnterbeschĂ€ftigungsquote betrug wie im Vormonat 8,1 Prozent; im Mai des vergangenen Jahres hatte sie bei 8,3 Prozent gelegen.

Entwicklung in den Landkreisen

Im Landkreis Hameln-Pyrmont ist die Arbeitslosigkeit zum Vormonat um 2,1 Prozent gestiegen. In den Landkreisen Holzminden (-1,6 Prozent) und Schaumburg (-1,8 Prozent) konnte ein Minus verzeichnet werden. Im Vergleich zum Vorjahr können alle Landkreise die Arbeitslosigkeit abbauen: HM-PY -1,1 Prozent / SHG -13,1 Prozent / HOL -2,6 Prozent.

In der Arbeitslosenversicherung meldeten die Arbeitsagenturen saisonal bedingt weniger Arbeitslose als im April (HM-PY -5,8 Prozent / SHG -2,4 Prozent / HOL -6,0 Prozent). Im Bereich der Grundsicherung konnte das Jobcenter in Schaumburg mit -2,4 Prozent weniger Arbeitslose vermelden. Das Jobcenter Holzminden legt minimal (+0,5 Prozent) und das Jobcenter Hameln-Pyrmont krÀftiger (+6,3 Prozent) zu.

(red)