Die 38 000 Besch├Ąftigten der Diakonie Niedersachsen erhalten zum 1. Mai mehr Geld. Die Gremien des Marburger Bundes Niedersachsen haben der Tarifeinigung mit dem Diakonischen Arbeitgeberverband ÔÇô DDN vom 18. April zugestimmt. Die formale Zustimmung des zust├Ąndigen Verdi-Gremiums steht noch aus.

Die ├ärztegewerkschaft Marburger Bund Niedersachsen und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hatten die Tarifverhandlungen gemeinsam in einem Tarifb├╝ndnis gef├╝hrt. Der Marburger Bund nahm dabei die Interessen der angestellten ├ärztinnen und ├ärzte in den Krankenh├Ąusern der Diakonie wahr.

Die Einigung bedeutet für betroffenen Ärztinnen und Ärzte im Wesentlichen eine lineare Entgeltsteigerung bei einer Laufzeit von 30 Monaten:

  • ab Mai 2019: Entgeltsteigerung um 3,0 Prozent, mindestens jedoch 70 Euro
  • ab Januar 2020: Entgeltsteigerung um 2,6 Prozent, mindestens jedoch 70 Euro
  • ab Januar 2021: Entgeltsteigerung um 1,6 Prozent.

Die Tarifeinigung umfasst zudem eine Neubewertung der Stundenentgelte ab dem 1. Januar 2022

ÔÇ×Die Diakonie gibt damit an ihre ├Ąrztlichen Besch├Ąftigen eine Tarifentwicklung weiter, die mit anderen Krankenhaustr├Ągern vergleichbar ist. Wir begr├╝├čen es sehr, dass die zum Teil schwierigen Verhandlungen ÔÇô vorbehaltlich der Zustimmung auch der ├╝brigen Tarifparteien ÔÇô mit einem guten Kompromiss beendet werden konntenÔÇť, zeigt sich Hans Martin Wollenberg, Erster Vorsitzender des Marburger Bundes Niedersachsen, zufrieden. (red)