Kleiner Band mit Prosaskizzen, Stimmungsbildern und Kurzgeschichten

Die dritte Veröffentlichung des Schweizers Samuel E. Leresche, die wir heute vorstellen, umfasst verschiedene Arten von Erzählungen der letzten vierzig Jahre seines Lebens. Wie schon in seinem Gedichtband „Seelentränen“ wagt es der welsche Autor, in einem einzigen Buch zweisprachig zu schreiben: auf Deutsch und Französisch. Seine oft szenischen Darstellungen zeichnen in erster Linie Bilder seelischer Regungen und Beobachtungen. Nicht eine ganze Geschichte wird erzählt, sondern Ausschnitte, in denen der Leser zwischen den Zeilen suchen muss, um in die Gemütsbewegungen und Gedankengänge des Autors einzutauchen. Das Vordergründige tritt zugunsten einer tieferen Dringlichkeit zurück. Das häufig jähe Ende einer Erzählung ist somit bewusst gewollt und lädt zum Innehalten und Nachdenken ein. Bei einigen der Texte handelt es sich um fiktionale Erzählungen, bei den anderen jedoch darf der Leser in „Mondschein“ fraglos eine überschaubare und autobiographische Auswahl von Lebensschnipseln des Schweizers vermuten.
Maler aus Hameln und waadtländischer Schriftsteller arbeiten zusammen

Die Illustrationen in „Mondschein“ stammen aus der Hand des Künstlers Gerhard Kosin, so wie auch alle Einbände der Bücher von Samuel E. Leresche. Gerhard Kosin, geboren 1959, studierte von 1982 bis 1987 Kunst. Im Lauf der Jahre entwickelte er eine besondere Gabe für Werke in Acryl, Aquarell und Ölmalerei, insbesondere für Landschaften und Portraits. Kosin stellte an unterschiedlichen Orten aus, unter anderem im Oktober 2016 in der Scharnhorst Residenz in Hameln. Dort lernte er auf der Vernissage Samuel E. Leresche kennen, mit dem er seitdem eng zusammenarbeitet.

Gerhard Kosin, seit 2007 festes Mitglied der Bisperoder Künstlergruppe BispArt, schmunzelt: „Der Autor und ich haben noch eine Handvoll weiterer Veröffentlichungen vorbereitet“. Man darf also gespannt sein auf weitere Werke dieses Künstlerpärchens aus dem Landkreis Hameln-Pyrmont.

Im August stellten wir bereits „Aika“ von Samuel E. Leresche vor. Diesen Buchtipp finden Sie unter: www.neue-woche.com/lokales/nachrichten-landkreis/die-nw-redaktion-empfiehlt-aika-von-samuel-e-leresche. (red)