Digitalpakt: Schulen in Hameln-Pyrmont und Holzminden erhalten Förderung

52
KGS Bad Münder
Die Kooperative Gesamtschule in Bad Münder. Foto: Knop

Die öffentlichen Schulen im Landkreis Hameln-Pyrmont können sich zum Schulstart über eine finanzielle Förderung für Investitionen in die digitale Infrastruktur in Höhe von insgesamt rund 8,6 Millionen Euro freuen. Dies gaben die beiden heimischen SPD-Landtagsabgeordneten Dirk Adomat und Uli Watermann am Donnerstag, 15. August, bekannt.

„Für unsere Schulen in Hameln-Pyrmont stellen diese Investitionen auf dem Weg in Richtung Bildung der Zukunft einen wichtigen Meilenstein dar. Wir wollen für alle unsere Schülerinnen und Schülern eine bestmögliche Vermittlung von Digital- und Medienkompetenzen, um sie fit für die Zukunft zu machen,“ erklärt Watermann.

Insgesamt stehen den Schulen in Niedersachsen für die kommenden fünf Jahre aus dem Digitalpakt Schule rund 522 Millionen Euro für Investitionen in ihre digitale Ausstattung zur Verfügung. Davon kommen 470 Millionen Euro vom Bund sowie 52 Millionen Euro aus zusätzlichen Mitteln des Landes Niedersachsen. Bis zum Ablauf des Jahres 2023 können die Schulträger beim Kultusministerium Anträge bis zur Erreichung ihrer zugewiesenen Fördersumme stellen.

Auch im Landkreis Holzminden können die Schulträger ab sofort Mittel aus dem Digitalpakt des Bundes beantragen, wie der CDU-Landtagsabgeordnete Uwe Schünemann mitteilt. Rund 3,2 Millionen Euro sollen in den in den Landkreis fließen.

  • Fahrschule Grünberg
  • Steinert Holz

„Mit dem Startschuss zum Digitalpakt machen wir die Schulen in unserer Region fit für das digitale Zeitalter“, freut sich Schünemann. „Dank der heute vorgestellten Förderrichtlinie wissen die einzelnen Schulen schon jetzt, wie viel Geld ihnen in den kommenden Jahren für den Ausbau der IT-Bildungsinfrastruktur zur Verfügung steht. Folgende Finanzmittel können die Schulen in der Samtgemeinde Bodenwerder/Polle bis zum Ende der Förderperiode einplanen: Grundschule Ottenstein 37.585 Euro, Grundschule Bodenwerder 70.982 Euro, Grundschule Halle 46.705 Euro, Grundschule Hehlen 45.591 Euro, Grundschule Kirchbrak 26.018 Euro, Grundschule Ritterhofschule 43.809 Euro, Oberschule Bodenwerder 141.364 Euro.“ Wichtig sei, sich nun zügig um die Mittel zu bemühen. „Je schneller der Förderantrag gestellt wird, desto schneller kann das Geld vor Ort bei unseren Schülerinnen und Schülern eingesetzt werden“, so Schünemann.

Die Verteilung der Fördersummen auf die verschiedenen Schulen kann unter https://digitaleschule.niedersachsen.de/startseite/forderung/verteilung_der_fordergelder/verteilung-der-foerdergelder-175843.html eingesehen werden.

So funktioniert der Digitalpakt Schule:

Unter https://digitaleschule.niedersachsen.de/antrag/online-antrag-auf-fordergelder-179228.html können die Schulträger Mittel aus dem Digitalpakt Schule beim Land Niedersachsen beantragen. Die Verteilung der Mittel basiert auf zwei Säulen: Jede Schule ab 60 Schüler bekommt einen maximalen Sockelbetrag von 30.000 Euro. Kleinere Schulen erhalten 500 Euro pro Schüler. Zusätzlich zu diesem Sockelbetrag steht jedem Schulträger ein sogenannter Kopfbetrag zu. Dieser Betrag errechnet sich anhand der jeweiligen Schülerzahlen. Der Schulträger kann den jeweiligen Kopfbetrag dann unter den Schulen in seinem Verantwortungsbereich eigenverantwortlich aufteilen.

(red)