Seit Dienstag, 17. März, ist der Stab des Hauptverwaltungsbeamten, kurz Stab HVB, im Einsatz. Dies teilte der Landkreis Hameln-Pyrmont mit. Die aktuelle Situation im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus mache es dringend erforderlich, Strukturen zu schaffen, um in Hameln-Pyrmont möglichst „vor der Lage“ zu bleiben. Daher habe der Erste Kreisrat Carsten Vetter entschieden, den Stab HVB einzuberufen.

Zum Kreis dieses Stabes zählen neben Mitarbeitenden der Kreisverwaltung auch Fachberater der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden, des Rettungsdienstes, der Kooperativen Regionalleitstelle sowie der ärztliche Leiter Rettungsdienst und der Sprecher der Hauptverwaltungsbeamten.

Nachdem gestern eine Lageeinweisung durch die Stabsleiterin Sabine Meißner erfolgte, wurden bereits erste Arbeitsaufträge vergeben und verschiedene Abläufe abgestimmt.

„Seit gestern treffen wir uns jeden Morgen zur Lagebesprechung im Kreishaus, um das weitere Vorgehen angesichts dieser dynamischen Situation festzulegen“, so Meißner.
„Es sind vor allem die zahlreichen Anfragen, die uns aus der Bevölkerung per Mail, telefonisch und über die sozialen Medien erreichen und sorgfältig abzuarbeiten sind“, erklärt die Stabsleiterin und freut sich über das konstruktive Miteinander im Stab, der die Situation gut im Griff habe.

Zur Info: Ab morgen ist das Bürgertelefon nicht mehr bis 20 Uhr, sondern täglich von 8 bis 16 Uhr erreichbar.

Aktuelle Informationen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gibt es unter www.hameln-pyrmont.de/corona. (red)