Die Gr├╝nen machen junge Menschen in Niedersachsen mobil: Im Landtag fordert die Fraktion, die kostenlose Sch├╝lerbef├Ârderung landesweit auch auf die Sekundarstufe II auszuweiten. Au├čerdem wollen die Gr├╝nen, dass Niedersachsen nach dem Vorbild Hessens ein Sch├╝lerticket einf├╝hrt.

ÔÇ×Ob ein Jugendlicher nach der zehnten Klasse weiter zur Schule geht, darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abh├ĄngenÔÇť, sagt die Abgeordnete Anja Piel aus Fischbeck. ├ťberf├Ąllig sei, dass die Regelungen, die heute schon f├╝r die Sekundarstufe I gilt, ├╝berall in Niedersachsen auf den Sekundarstufe-II-Bereich ├╝bertragen werden und auch Berufssch├╝lerinnen und Berufssch├╝ler einschlie├čen. ÔÇ×Einen Flickenteppich wie bisher darf es nicht mehr gebenÔÇť, so Piel.

Zus├Ątzlich wollen die Gr├╝nen im Landtag jungen Menschen das Angebot machen, f├╝r einen Euro pro Tag grenzenlos durch Niedersachsen mit Bus und Bahn zu fahren. Anja Piel: ÔÇ×Was in Hessen schon l├Ąngst ein Erfolg ist, muss sich auch in Niedersachsen umsetzen lassen!ÔÇť

Das s├╝dliche Nachbarland hat das Sch├╝lerticket f├╝r 365 Euro im Jahr bereits im vergangenen Jahr eingef├╝hrt: Von 840.000 berechtigten Jugendlichen machen mehr als 400.000 von dem Angebot bereits Gebrauch. Sowohl die Ausweitung der kostenlosen Sch├╝lerbef├Ârderung ab der 11. Klasse als auch das Sch├╝lerticket f├╝r alle jungen Menschen in Niedersachsen sollen vom n├Ąchsten Schuljahr 2019/20 an gelten. Beide Ma├čnahmen werden sch├Ątzungsweise rund 90 Millionen Euro kosten. Die Angebote richten sich an rund 1,1 Millionen junge Menschen.