Seit dem 15. Oktober 2019 ist der SPD-Bundestagsabgeordnete aus dem Weserbergland Johannes Schraps Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages. Zeitgleich ist er als stellvertretendes Mitglied nun auch im Haushaltsausschuss vertreten. Seine Mitgliedschaft im Ausschuss fĂŒr europĂ€ische Angelegenheiten und seine stellvertretende Mitgliedschaft im AuswĂ€rtigen Ausschuss bleiben weiterhin bestehen.

Der Abgeordnete erklĂ€rt: „Ich freue mich sehr darĂŒber, dass ich mich nun zusĂ€tzlich in diesen beiden wichtigen AusschĂŒssen einbringen kann. Die Mitgliedschaften sowohl im Einnahme- als auch im Ausgabeausschuss werden dazu beitragen, meinen Wahlkreis noch besser in Berlin vertreten zu können.“ Schraps habe in den vergangenen zwei Jahren bereits mehrfach dafĂŒr sorgen können, dass Bundesmittel in maßgeblichem Umfang u.a. fĂŒr den zukĂŒnftigen Dokumentations- und Lernort BĂŒckeberg, die Sanierung von Dach und Fassade des Schlosses HĂ€melschenburg, das Schwimmbad Einsiedlerbach sowie die KulturmĂŒhle in Buchhagen in das Weserbergland fließen.

Der Arbeitsbereich des Finanzausschusses deckt sich mit den ZustĂ€ndigkeiten des Bundesministeriums der Finanzen. Aufgabe des Finanzausschusses ist es, die ihm vom Plenum des Deutschen Bundestags ĂŒberwiesenen Vorlagen zu beraten. Dabei handelt es sich insbesondere, um die GesetzentwĂŒrfe der Bundesregierung und der Fraktionen. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages berĂ€t ĂŒber alle Ausgaben des Bundes. Dadurch hat er eine wichtige und starke Kontrollfunktion gegenĂŒber der Bundesregierung. „Schicksalsbuch der Nation“ wird der Bundeshaushalt genannt, weil er alle Einnahmen und Ausgaben des Bundes, seiner Ministerien und Behörden eines Jahres auffĂŒhrt. So kann offen nachvollzogen werden, welche BetrĂ€ge der Bund fĂŒr ein Jahr eingeplant hat und was er damit finanzieren will. (red)