Der Ausbau des gigabitfĂ€higen Glasfasernetzes im Landkreis Hameln-Pyrmont schreitet voran. Der Provider, die htp GmbH, informiert in einer Pressemitteilung ĂŒber den derzeitigen Stand der Dinge:

Hemeringen und Friedrichshagen haben die geforderte 40-Prozent-Quote erreicht. Mehr als 40 Prozent der Haushalte je Ort haben sich fĂŒr einen Glasfaser-Anschluss entschieden. Damit steht dem Ausbau nichts mehr im Weg. In Friedrichshagen besteht weiterhin die Chance auf einen kostenlosen Glasfaser-Hausanschluss, die Frist lĂ€uft noch bis Dienstag, 17. Dezember. In Haverbeck, Rumbeck und Welsede endet die Frist Mitte Januar.

FĂŒr einige Ortschaften im Landkreis Hameln-Pyrmont verzögert sich der Ausbau aufgrund von baulichen Herausforderungen. Die Folge ist, dass htp HausanschlĂŒsse spĂ€ter als geplant in Betrieb nehmen kann.

In Großenwieden und Kleinenwieden sind die HausanschlĂŒsse gebaut, allerdings fehlt bisher die Genehmigung der Deutschen Bahn fĂŒr die Bahnquerung zwischen Welsede und Großenwieden. Htp konnte daher die Verbindung der Orte mit der Haupttrasse (Backbone) noch nicht fertigstellen. „Gerade bei Bahnquerungen stoßen wir leider immer wieder auf Schwierigkeiten, die den Ausbau verzögern“, bedauert htp-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Thomas Heitmann. Rund 330 Haushalte mĂŒssen daher leider noch auf Highspeed warten.

FĂŒr den sĂŒdlichen Teil des Ortes ThĂŒste sind die Arbeiten beendet. Rund 60 Haushalte im nördlichen Bereich kann htp allerdings nur mit Zeitverzögerung anschließen, da in ThĂŒste eine BrĂŒcke saniert wurde, ĂŒber die das Hauptkabel gefĂŒhrt werden muss.

Harderode wird ĂŒber die Station in Esperde versorgt. Das Hauptkabel sollte unter dem Gehweg von der Station nach Harderode fĂŒhren. Bei den Bauvorbereitungen hat sich nun herausgestellt, dass in dem geplanten Verlegebereich bereits zahlreiche Leitungen liegen, so dass fĂŒr das Glasfaserkabel kein Platz ist. Ein Ausweichen auf den Bereich unter der Straße ist nicht möglich. Htp hat daher die Trasse fĂŒr das Hauptkabel neu geplant. Der Bau soll im ersten Quartal 2020 beginnen. FĂŒr hundert Haushalte verzögert sich aus diesem Grund der Anschluss an das Hochgeschwindigkeitsnetz. „Wir sind mit sĂ€mtlichen Beteiligten im regelmĂ€ĂŸigen Austausch, um die Verzögerungen möglichst gering zu halten“, sagt Thomas Heitmann.

In anderen Bereichen des Landkreises liegt der Ausbau voll im Plan. Die Hauptrassen sind verlegt, in Ahrenfeld, Barksen, Levedagsen, Rhoden, Rohdental und Segelhorst surfen die Einwohner schon mit hohen Bandbreiten. Ab Januar soll die Inbetriebnahme der HausanschlĂŒsse in Wickbolsen und ab Februar in Bensen erfolgen. KrĂŒckeberg, Langenfeld und Ockensen sollen folgen.

Die Informationsveranstaltungen fĂŒr weitere Orte starten Anfang 2020. Die Termine will htp rechtzeitig ĂŒber Postwurfsendungen, Anzeigen, Facebook und auf der Webseite kommunizieren. (red)