Missbrauchsfall Lügde: Kreisausschuss spricht sich für eine freiwillige Überprüfung aus

45
Kreishaus in Hameln - Landkreis Hameln-Pyrmont
Das Kreishaus in Hameln. Foto: Knop

Auf der jüngsten Sitzung des Kreisausschusses ist die Mehrheitsgruppe dem Vorschlag der FDP/DU gefolgt, wonach gemeinsam mit der Kreisverwaltung die Kommunal- und Fachaufsicht um eine freiwillige Überprüfung gebeten werden soll. Auch die neu eingesetzte Kommission des Landespräventionsrates soll daran beteiligt werden. Hierbei seien insbesondere die ordnungsgemäße Bearbeitung im vorliegenden Fall sowie die generelle Organisation der Verwaltungsabläufe in den Mittelpunkt der Prüfung zu stellen.

Beschlossen wurde zudem eine zusätzliche Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 29. Mai 2019, um sich in der turnusgemäßen Sitzung am 5. Juni dann ausschließlich dem Thema „Missbrauchsfall Lügde“ widmen zu können.  

Landrat Tjark Bartels begrüße diese beiden Entscheidungen, weil sie sich unverzüglich umsetzen lasse und im Einklang mit dem NKommVG stehe.

(red)