Wie die Polizei mitteilt, ist es den Beamten nach monatelangen Ermittlungen gelungen, eine umfangreiche Serie von EinbruchsdiebstĂ€hlen in Hameln, Aerzen, Bad Pyrmont, CoppenbrĂŒgge mit Ortsteilen, Salzhemmendorf und Duingen (Kreis Hildesheim) aufzuklĂ€ren. TatverdĂ€chtig sind vier junge MĂ€nner im Alter von 20 und 21 Jahren aus Hameln und Salzhemmendorf.

Die Bande soll in unterschiedlichsten Konstellationen in Schulen, Gewerbebetriebe wie BÀckereien, OptikergeschÀfte, AutohÀuser und GaststÀtten, aber auch in ein Wohnhaus sowie mehrere Vereinsheime eingestiegen sein. Gestohlen wurde nach Angaben der Polizei Bargeld, Elektronik und Schmuck. Vorhandene Tresore seien vor Ort gewaltsam geöffnet oder von den TÀtern abtransportiert worden.

Auf die Spur der Bande waren die Beamten durch eine polizeiliche Kontrolle gekommen, bei denen die MÀnner in der NÀhe eines Tatortes zusammen angetroffen und kontrolliert wurden. Spurenauswertungen, die in der Folge stattfanden, erhÀrteten den Tatverdacht.

Am Mittwochmorgen, 13. November, setzten Polizeibeamte die richterlich angeordneten DurchsuchungsbeschlĂŒsse um. Die Maßnahmen waren erfolgreich. Es wurde umfangreiches Beweismaterial sowie Beute aus den EinbrĂŒchen aufgefunden und beschlagnahmt.

Drei der vier TatverdÀchtigen wurden vorlÀufig festgenommen. Der vierte TÀter konnte bisher noch nicht angetroffen werden.

Bei dem 20-jĂ€hrigen TatverdĂ€chtigen wurde wĂ€hrend der Durchsuchung eine grĂ¶ĂŸere Menge Drogen aufgefunden und beschlagnahmt. Der junge Mann rĂ€umte in seiner Vernehmung den Handel mit BetĂ€ubungsmitteln ein.

Gegen zwei der TatverdÀchtigen (21 und 20 Jahre) wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft durch das Amtsgericht Hameln Haftbefehl erlassen.

Insgesamt konnten nach Angaben der Polizei mehr als 25 EinbruchdiebstÀhle erfolgreich aufgeklÀrt werden.

Ein Teil der beschlagnahmten GegenstĂ€nde konnte bisher noch nicht zugeordnet werden. Die Ermittlungen dazu sowie weitere ÜberprĂŒfungen, ob die TatverdĂ€chtigen fĂŒr weitere EinbruchsdiebstĂ€hle in Frage kommen, dauern an.

“Wir hoffen, dass es uns gelungen ist, die Serie von EinbrĂŒchen in Schulen und insbesondere die Vielzahl der EinbrĂŒche im Ostkreis, durch diese neuerlichen Durchsuchungen und TĂ€terermittlungen beendet und gleichzeitig das subjektive SicherheitsgefĂŒhl in der Bevölkerung gestĂ€rkt zu haben”, so Frank Beißner, Leiter des fĂŒr Eigentumsdelikte zustĂ€ndigen 2. Fachkommissariats. (red)