Netzwerkarbeit und Förderung – das sind die Handlungsschwerpunkte im LEADER-Kooperationsprojekt „Umbau statt Zuwachs“, das nun gestartet ist. Das Projekt folgt dem Modellprojekt des Landes Niedersachsen und knĂŒpft an dessen Erkenntnisse an. In den nĂ€chsten drei Jahren sollen zahlreiche Maßnahmen zur Innenentwicklung in den LEADER-Regionen Schaumburger Land, Westliches Weserbergland und Östliches Weserbergland sowie der ILE-Region Mitte Niedersachsen gefördert werden.

Wie diese finanzielle und strukturelle UnterstĂŒtzung aussehen soll, definiert der Landkreis Hameln-Pyrmont als ProjekttrĂ€ger folgendermaßen:

  • Aufbau eines Netzwerkes „Umbau statt Zuwachs“ fĂŒr Innenentwicklungs-Vordenker, -Treiber und -Umsetzer im Bereich der REK Weserbergland plus (Regionales Entwicklingskonzept).
  •  JĂ€hrliche Netzwerktreffen mit Schwerpunktthemen und VortrĂ€gen. Kommunalvertreter und Fachplaner, Wirtschafts- und Sozialpartner, Dorfentwickler, Ortsmittenengagierte und Dorfarbeitskreise, Stadtplaner und bĂŒrgerschaftliche ProjekttrĂ€ger sind gleichermaßen willkommen.
  • Bis zu 10.000 Euro Förderung fĂŒr die fachplanerische Umsetzungsbegleitung kommunaler Innenentwicklungsprojekte.
  • Bis zu 3.000 Euro schnell und unbĂŒrokratisch aus dem UnterstĂŒtzungsbudget Tatort Ortsmitte fĂŒr Dorfgemeinschaften, Vereine und private Initiativen in den Landkreisen Hameln-Pyrmont, Schaumburg und Nienburg.

Die Auftaktveranstaltung, auf der unter anderem das Förderprogramm ausfĂŒhrlich erlĂ€utert werden soll, findet am 15. Mai statt. Die genaue Zeit und den Ort will der Landkreis noch bekannt geben.

Weitere Informationen sind unter www.rek-weserbergland-plus.de zu finden.

(red)