In der vergangenen Woche hat die Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden mehrere Kontrollen durchgef├╝hrt, um die Sicherheit im Stra├čenverkehr zu erh├Âhen.

Wie bereits auf unserer Facebook-Seite “Polizei Weserbergland” zu lesen war, f├╝hrten Beamte am Montag, 4. Februar eine Gro├čkontrolle auf der Bundesstra├če 83 in Hameln durch. Ziel der Kontrolle war es u.a. “Alkohol und Drogen im Stra├čenverkehr” zu bek├Ąmpfen.

Das Ergebnis der siebenst├╝ndigen Kontrolle war erfreulich.

Gegen zwei Fahrzeugf├╝hrer wurden Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Fahrens unter Bet├Ąubungsmitteleinfluss eingeleitet. Beiden Personen wurden Blutproben entnommen.

Im Zuge der Kontrolle wurden weitere Verst├Â├če festgestellt. U.a. zwei Verst├Â├če gegen das Kraftfahrzeugsteuergesetz.

Zwei Verkehrsteilnehmer waren nicht angegurtet und ein Kind nicht vorschriftsm├Ą├čig gesichert. In sieben F├Ąllen wurde kein Verbandmaterial mitgef├╝hrt. (Es wurden weitere Verkehrsordnungswidrigkeiten festgestellt, auf deren Auflistung hier verzichtet wird).

Einem Fahrzeugf├╝hrer wurde die Weiterfahrt untersagt, weil sein Pkw diverse M├Ąngel aufwies und somit nicht verkehrssicher war.

Ein kontrollierter Verkehrsteilnehmer war zu einer Erkennungsdienstlichen Behandlung (DNA-Probenentnahme) ausgeschrieben.

Bei der Kontrolle wurde auch ein Kennzeichenleseger├Ąt (AKLS) eingesetzt. -Die Mitteilung ├╝ber den Einsatz des AKLS f├╝hrte zu Diskussionen bei Facebook. Im Gegensatz zu anderen Bundesl├Ąndern, wie Bayern, Hessen und Baden-W├╝rttemberg, darf das AKLS in Niedersachsen jedoch eingesetzt werden. – Insgesamt wurden 1600 Kennzeichen “gelesen”. Dabei wurde ein Versto├č gegen das Pflichtversicherungsgesetz festgestellt.

Am Donnerstag, 7. Februar, fanden gleich zwei Kontrollen mit unterschiedlichen Zielrichtungen statt.

W├Ąhrend eine inspektionsweite sog. “TWE / WED Kontrolle” (Tageswohnungseinbruch / Wohnungseinbruchdiebstahl) mit dem Ziel der Feststellung reisender T├Ątergruppen an diesem Tag ergebnislos verlief, konnten bei einer Schwerlastkontrolle im Bereich der Bundesstra├če 1 gleich mehrere Verst├Â├če festgestellt werden.

Insgesamt wurden 13 Lkw kontrolliert.

Dabei wurde bei einem Fahrzeug ein Defekt an der Bremsanlage festgestellt. Der Defekt konnte vor Ort repariert werden.

In einem anderen Fall war ein Reifen derart abgefahren, dass bereits die Karkasse sichtbar war. Dem Fahrzeugf├╝hrer wurde die Weiterfahrt untersagt. Die Spedition des Fahrers beauftragte eine Fachfirma aus Hameln, die den Reifen an der Kontrollstelle austauschte. Danach durfte der Brummi-Fahrer seine Fahrt fortsetzen, allerdings auch erst, nachdem er sich seine Schuhe angezogen hatte, denn der Mann fuhr nach Angaben einer Beamtin lediglich in Socken, als diese ihn kontrollierte. Sein Kommentar dazu war, dass die Beamtin die Messlatte in der Kontrolle mal nicht zu hoch h├Ąngen solle.

Ein weiterer Lkw-Fahrer hatte die vorgeschriebene Fahrerkarte (fehlender Nachweis ├╝ber technische Aufzeichnungen) nicht eingelegt. Das f├╝hrte auch zu einem Versto├č wegen der Fehlbedienung des digitalen Kontrollger├Ątes.

In drei F├Ąllen war die Ladung nicht ordnungsgem├Ą├č gesichert und ein Fahrer war zu schnell unterwegs.